Frauentipps

Ursachen und Anzeichen von Herzinsuffizienz

Pin
Send
Share
Send
Send


Myokardinfarkt, Schlaganfall, Onkologie - dies sind schreckliche Krankheiten, die tödlich sein können. Es gibt jedoch eine andere Krankheit, die schnell und unbemerkt töten kann. Es wird Herzinsuffizienz genannt: Die Ursachen, charakteristischen Symptome der Entwicklung, die Schweregradklasse (akut, chronisch und andere) sowie die Art und Weise, wie Erste Hilfe bei der anschließenden Behandlung geleistet werden kann, werden im Artikel näher beschrieben.

Was ist Herzinsuffizienz?

Die Krankheit ist mit chronischen oder akuten Störungen des Herzens verbunden (diastolisches Rauschen) und ist ein klinisches Syndrom. Der Herzmuskel schwächt sich allmählich ab, es ist nicht möglich, das Blut im normalen Kreislauf des großen Kreises zu bluten. Zu diesem Zeitpunkt stagniert das Blut, das aus den inneren Organen zurückkehrt, allmählich im Herzen. Die Krankheit geht mit einer Abnahme des Blutflusses zur Aorta und einer Abnahme der Blutversorgung des Herzens einher.

Das Herzinsuffizienz-Syndrom weist verschiedene Arten von klinischen Symptomen auf, die in Stadien unterteilt sind. Es gibt Kurzatmigkeit, die von Bluthusten begleitet wird. Sie können sie beim Sport finden. Der Patient kann über allgemeine Schwäche und Müdigkeit klagen. Einige Patienten klagen über eine Abnahme der Urinmenge während nächtlicher Toilettenbesuche. Wenn die Krankheit beobachtet werden kann Blautönung auf der Haut der Hände, Füße, Nase, Ohrläppchen.

Akute Herzinsuffizienz

Bei der akuten Dekompensation unterscheiden Ärzte zwei Typen. Die koronare Insuffizienz des Herzens des rechten Ventrikels wird durch den blauen Farbton der Finger, der Nasenspitze und des Kinns, der Schwellung der Nackenvenen und einer deutlichen Zunahme der Leber bestimmt. Akutes Versagen des linken Ventrikels kann durch das Auftreten von Atemnot (Erstickungsgefahr), Orthopnoe (in jeder Körperhaltung schwer zu sitzen, außer wenn die Beine unten sind), Keuchen, wie Platzen von Blasen, erkannt werden.

Chronisch

Die Stadien der Symptome einer chronischen Erkrankung wurden von Kh.V. Vasilenko. CHF ist in drei Phasen unterteilt: anfänglich, schwer, endgültig:

  1. Im Anfangsstadium ist es schwierig, die Symptome zu identifizieren. Es gibt Atemnot, Herzklopfen beim Sport.
  2. Schwere chronische Stadien:
    • Grad 1 - venöse Stauung mit niedrigem Herzzeitvolumen oder gestörter Durchblutung im kleinen Kreis,
    • Grad 2 - das Auftreten von Atemnot, Herzklopfen mit mäßiger Bewegung, Zyanose, trockenem Husten manchmal mit Blut, Atemnot in der Lunge, Unterbrechung des Herzschlags,
    • Grad 3 - Atemnot, ausgeprägte Zyanose, Lungenverstopfung, schmerzende Schmerzen im Herzbereich, Schwellung der unteren Extremitäten, Leberzirrhose, Aszites, Oligurie.
  3. Im dritten Stadium der chronischen Insuffizienz treten hämodynamische Störungen auf, irreversible Veränderungen, die mit Leberzirrhose, Manifestation von Nierenstauung und diffuser Pneumosklerose einhergehen. Deutlich gestörter Stoffwechsel. In diesem Stadium wird die Behandlung als unwirksam angesehen.

Diese Pathologie äußert sich in einem Ödem in den Beinen. Dies geschieht nachmittags oder abends. Ödeme betreffen die Füße und unteren Teile der Beine. Am Morgen verschwinden die Schwellungen. Im zweiten Stadium der Erkrankung treten ständig Ödeme im unteren Rücken, in den Armen, im Unterleib und über dem Knie auf. Im schweren chronischen Stadium der Krankheit tritt ein Ödem des gesamten Körpers auf - Anasarka.

Lungenstauung

Symptome können sich als Stauung in der Lunge manifestieren. Es kommt zu Asthmaanfällen bei körperlicher Anstrengung, Sport, Husten mit schaumigem durchsichtigem Auswurf, Gewichtszunahme. Stauung entwickelt Schwellung der Beine, sie sammeln Flüssigkeit. Kongestive Ereignisse spiegeln sich in Herzrhythmusstörungen (Anstieg der Herzfrequenz) und Herzasthma wider. Beobachtete pulmonale Hypertonie oder Lungenpathologie. Die Krankheit trägt zum Fortschreiten anderer innerer Organe bei.

Klinische Symptome von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Herz-Kreislauf-Insuffizienz) gelten als Hauptmanifestation dieser Erkrankung. Beobachtet Atemnot, Schmerzen im Herzen, Herzrhythmusstörungen, schneller Herzschlag. Der Schmerz kann stechend, brennend, einschnürend und stark sein. Es ist mit Thrombovaskulitis, Nekrose in den Muskeln des Organs verbunden. Frauen mittleren Alters haben 3 Tage lang schmerzende Schmerzen im Brustbein. Mit fortschreitender Pathologie werden schwere, brennende Schmerzen beobachtet.

Die Faktoren, die die Entwicklung des Syndroms provozierten, können übertragene oder aktuelle Krankheiten sein, die mit Myokardschäden zusammenhängen. Die Ursachen der Entwicklung sind gekennzeichnet durch:

  • kardiale ventrikuläre Myokardhypertrophie,
  • Myokardischämie,
  • Bluthochdruck in den Lungengefäßen,
  • Herzklappenerkrankung
  • Nierenversagen
  • angeborene Herzkrankheit oder Mitralkrankheit,
  • Lungenerkrankungen (chronische Atemwegserkrankungen) oder Wunden, Infektionen. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund der Kontraktion der Ventrikel und der Kontraktion des Myokards.

Mit der Entwicklung dieser Krankheit bei einem Kind kommt es zu erhöhter Müdigkeit, Atemnot oder Atemnot, Bewusstlosigkeit, Schwindel, Schwärzung der Augen, Erblassen der Haut, Verdunkelung von Lippen, Zehen und Händen, Tachykardie, unruhigem Schlaf, Husten und Erbrechen. Bei Kindern kommt es häufig zu Aufstoßen und zu einer spezifischen Schwellung der Gliedmaßen. In den frühen Stadien der Krankheit wird beim Laufen bei Kindern Kurzatmigkeit beobachtet, und in den späteren Stadien wird der Schlaf durch Ersticken oder in Ruhe gestört. Kinder nehmen langsam zu, tolerieren keine Sportarten wie Erwachsene.

Klassifizierung

Nach der Klassifikation der Insuffizienz gibt es zwei Formen der Krankheitsentstehungsrate durch Myokardschäden. Die akute Form entwickelt sich rasant und äußert sich in Herzasthma und kardiogenem Schock. Ursachen - Bruch der Wände des linken Ventrikels, Myokardinfarkt. Die chronische Form entwickelt sich allmählich über mehrere Wochen, Monate, Jahre. Ursachen - Herzklappenerkrankungen, chronische Ateminsuffizienz, Anämie, niedriger Blutdruck.

Es gibt vier funktionelle Stadien dieser Krankheit:

  • In der ersten Phase des Sports gibt es keine Schwäche, keinen beschleunigten Herzschlag und keine Schmerzen in der Brust.
  • Im zweiten Stadium der Erkrankung hat der Patient moderate Einschränkungen beim Sport. In Ruhe fühlt sich der Patient wohl, aber beim Sport tritt Atemnot auf.
  • Im dritten Stadium der Erkrankung fühlt sich der Patient in einem Ruhezustand wohl.
  • Im vierten Stadium der Krankheit wird bei jeder Aktivität und Belastung ein Unbehagen beobachtet. Angina-Syndrom wird nur in Ruhe beobachtet.

Diagnose

Die Funktionsdiagnose dieser Krankheit ist wie folgt. Ärzte führen eine klinische Untersuchung mit instrumentellen Untersuchungsmethoden durch. In der ersten Studie bestimmt der Spezialist die Schwere der Symptome und den Zustand des Patienten. Überprüfen Sie dazu die Krankheitssymptome bei körperlicher Anstrengung und während der Ruhezeit die objektiven Anzeichen einer Herzinsuffizienz während der Ruhezeit.

Auf der Stufe der instrumentellen Methoden wird ein EKG verwendet, bei dem die Abmessungen des Hohlraums des linken und rechten Vorhofs, beide Ventrikel, sowie die Größe der Ejektionsfraktion gemessen werden. Ein obligatorisches Untersuchungskriterium ist das Doppler-EchoCG, mit dem Sie die Geschwindigkeit des Blutflusses, den Druck und das Vorhandensein einer pathologischen Blutentladung bestimmen können. Bei negativen Beurteilungen von Ärzten wird der Patient zur Behandlung in der Kardiologie geschickt.

Es gibt zwei Arten der Behandlung für diese Krankheit - medikamentöse und nicht medikamentöse Therapie. Bei der Behandlung von Medikamenten, die dem Patienten nach der Diagnose verschrieben werden. Die medikamentenfreie Behandlung von Herzinsuffizienz ist eine Diät, körperliche Rehabilitation und Bettruhe. Die Diät sollte streng sein, ohne Salz. Der Patient sollte keinen Fisch, Dosenfleisch, Hartkäse, Gemüsesäfte, Schwarz- und Weißbrot, Halbfabrikate essen. Am Tag sollte er mindestens 2 Liter Flüssigkeit trinken, aber nicht mehr. Es wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um eine Dehydration zu vermeiden.

Körperliche Aktivität besteht aus Gehen oder Training auf Heimtrainern. Am Tag muss der Patient 25 Minuten lang trainieren. Gleichzeitig sollten Ärzte den Gesundheitszustand und den Puls des Patienten überwachen (Frequenz erhöhen oder verringern). In Bezug auf Bettruhe. Experten raten Patienten von absoluter Ruhe und Bettruhe ab, da das Herz Bewegung braucht. Die Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz erfolgt durch körperliche Betätigung.

Erste Hilfe

Bei Manifestation von Atemnot, Husten, lautem Atmen, Angst und Beklemmung muss dem Patienten Erste Hilfe geleistet werden:

  • Die Person sollte in eine bequeme Position gebracht werden, während der Rücken so hoch wie möglich sein sollte.
  • Hände und Füße können in heißes Wasser getaucht werden.
  • Dann sollten Sie einen Krankenwagen rufen, der Disponent muss alle Symptome beschreiben.
  • Danach setzen Sie den Patienten näher an das offene Fenster und ziehen Sie Ihre atmungsaktive Kleidung aus. Dann messen Sie den Druck und unterstützen Sie die Person.
  • Geben Sie dem Patienten bei einem niedrigen systolischen Druck (über 90 mm) eine Nitroglycerin-Tablette und eine Diuretikum-Tablette.
  • Zwanzig Minuten, nachdem Sie den Patienten abgesetzt haben, legen Sie einen Tourniquet auf eine Hüfte. Wenn ein Herzstillstand erforderlich ist, um eine indirekte Herzmassage, künstliche Beatmung oder einen präkordialen Schlaganfall durchzuführen, d. H. Eine Reihe von Maßnahmen zur kardiopulmonalen Wiederbelebung.

Angiotensin-Inhibitoren beeinflussen die Renin-Angiotensin-Aldosteron-Aktivität. Sie verlangsamen das Fortschreiten der Krankheit. Dazu gehören Captopril und Quinapril. Captopril kann nicht bei schweren Leberverletzungen, kardiogenem Schock, Hypotonie, Schwangerschaft, Stillzeit und Kindern unter 18 Jahren angewendet werden. Es wird 1 Stunde vor den Mahlzeiten die Dosierung jedes einzelnen eingenommen. Um die Symptome - Atemnot oder Ersticken - zu beseitigen, wird dem Patienten Morphium verschrieben.

Β-adrenerger Blocker verringert das Risiko des Todes aufgrund mangelnder Herzaktivität und blockiert die Übertragung von Impulsen auf Organe und Gewebe des Körpers. Dazu gehört das nicht kardioselektive Carvediol. Dieses Tool kann nicht für arterielle Hypotonie, schwere Bradykardie, kardiogenen Schock und Asthma bronchiale verwendet werden. Zunächst wird dem Patienten 6,25 mg pro Tag verabreicht, wobei die Dosis in 14 Tagen schrittweise auf 50 mg erhöht wird.

Medikamente, die die Blutversorgung der Muskeln und den Myokardstoffwechsel oder die Herzglykoside verbessern. Dazu gehören Erinit und Nitrosorbit:

  • Erynit zieht langsam ein. Es ist ein effektives Werkzeug. Zur Vorbeugung von Anfällen bei chronischer Herzinsuffizienz werden oral eingenommen.
  • Nitrosorbitol hat eine ähnliche Wirkung und eine verlängerte Absorption.

Chirurgische Behandlung

Wenn einem Patienten ein chirurgischer Eingriff zur Behandlung einer Krankheit verordnet wird, kann eine Herztransplantation oder eine Kardiomyoplastik durchgeführt werden. Kardiomyoplastik bedeutet, dass der Chirurg während der Operation einen Lappen aus dem breiten Rückenmuskel herausschneidet und das Herz des Patienten damit umhüllt, um die kontraktile Funktion zu verbessern. In akuter Form ist eine notfallmedizinische Therapie erforderlich, die darauf abzielt, die kontraktile Funktion der rechtsventrikulären Herzhöhle zu verringern (Foto).

Was für diese Krankheit vorhergesagt werden kann, hängt vollständig von ihrer Schwere ab. Bei rechtzeitiger Behandlung wird der Einsatz moderner Sterblichkeitsmittel auf 30% reduziert. In den frühen Stadien der Krankheit kann die Medizin helfen, die Symptome zu stabilisieren. Dies ist eine Chance, die Lebenserwartung des Patienten zu erhöhen. Wenn Sie alle Termine fachgerecht durchführen, verlangsamt sich die Erkrankung für Monate oder für viele Jahre.

Wie viele leben mit Herzinsuffizienz

Laut Statistik steigt die Mortalität bei Patienten mit Insuffizienz in gefährlichen Spätstadien auf 70%. In den frühen Stadien kann die Krankheit geheilt werden. Laut Statistiken von Wissenschaftlern leben fast 50% der Patienten mit einer Mangeldiagnose fünf oder mehr Jahre, treiben Sport und führen eine normale Lebensweise. Es ist jedoch unmöglich, diese Krankheit vollständig loszuwerden.

Prävention

Um Komplikationen der Krankheit vorzubeugen, sind folgende vorbeugende Maßnahmen erforderlich: Sie müssen sich richtig und abwechslungsreich ernähren, regelmäßig Sport treiben, den Tagesablauf einhalten, schlechte Gewohnheiten aufgeben und häufig zum Kardiologen gehen. Die Patienten müssen sich ständig körperlich bewegen, zum Beispiel 30-50 Minuten am Tag schnell laufen.

Anzeichen und Symptome

Die Intensität und Art der Symptome bei Herzinsuffizienz hängt vom Grad und der Lokalisation des betroffenen Teils des Herzens ab. In den meisten Fällen sind die ersten Anzeichen solcher Verstöße Müdigkeit und Schwäche.

Mit der Lokalisation des pathologischen Prozesses im linken Ventrikel hat der Patient die folgenden Symptome einer Blutstagnation im kleinen Kreis von Blutkreislauf und Lunge:

  • Kurzatmigkeit (ihre Schwere nimmt mit fortschreitender Pathologie zu),
  • blaue Finger und Lippen
  • Husten mit weißem oder rosa Auswurf,
  • trockene Rassen.

Dieser Zustand des Patienten kann durch einen Anfall von Herzasthma erschwert werden:

  • Husten mit schlechten Auswurf von Auswurf,
  • kurzatmig fühlen,
  • Zunahme der Atemnot bis zum Ersticken,
  • Blutdruckabfall
  • schwere Schwäche
  • kalter Schweiß
  • Blässe in Akrocyanose und Zyanose verwandeln,
  • arrhythmischer Puls.

Ein schwerer Asthmaanfall kann zur Entwicklung eines Lungenödems führen:

  • Auswurf mit rosa Schaum,
  • Orthopnoe,
  • Schwellung der Venen am Hals,
  • fadenförmiger und arrhythmischer Puls,
  • Blutdruckabfall
  • feuchte Rassen in der Lunge.

Im Falle eines späten medizinischen Notfalls kann diese Komplikation tödlich sein.

Mit der Niederlage des rechten Ventrikels bei einem Patienten werden die Symptome einer Stagnation in der Hauptzirkulation bestimmt:

  • Schwellung der unteren Extremitäten (insbesondere an den Knöcheln), die abends zunimmt und im Schlaf abnimmt oder verschwindet,
  • Schweregefühl und Unbehagen im rechten Hypochondrium,
  • vergrößerte Leber
  • Aszites

Kreislaufversagen wirkt sich negativ auf die Funktion des Nervensystems aus und kann sich in Form von Verwirrung, Gedächtnisverlust und geistiger Aktivität äußern (insbesondere bei älteren Patienten). Im Laufe der Zeit führt eine funktionelle Unzulänglichkeit eines Teils des Herzens zur Entwicklung von Störungen im kleinen und großen Kreislauf.

Die Prognose des Verlaufs der Herzinsuffizienz ist variabel und hängt von der Schwere, dem Lebensstil und den Begleiterkrankungen ab. Die rechtzeitige Behandlung dieses Zustands ermöglicht in vielen Fällen, den Zustand des Patienten zu kompensieren und zu stabilisieren. Bereits im Stadium III-IV der Herzinsuffizienz verschlechtert sich die Prognose der Wirksamkeit der weiteren Behandlung: Nur 50% der Patienten überleben 5 Jahre.

Die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung, des Fortschreitens und der Dekompensation von Herzinsuffizienz sind Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung derjenigen Pathologien, die diese auslösen (Herzkranzgefäßerkrankungen, Bluthochdruck, Kardiomyopathie, Herzerkrankungen usw.). Wenn die Herzinsuffizienz bereits begonnen hat, wird dem Patienten empfohlen, eine regelmäßige Nachbeobachtung durch einen Kardiologen durchzuführen und alle seine Empfehlungen für die Behandlung und die Art der körperlichen Aktivität zu befolgen.

Ursachen der Herzinsuffizienz

Die Hauptursachen für Herzinsuffizienz sind:

  • ischämische Herzkrankheit und Myokardinfarkt,
  • erweiterte Kardiomyopathie,
  • rheumatische Herzkrankheit.

Bei älteren Patienten sind Diabetes mellitus Typ II und arterielle Hypertonie häufig die Ursachen für Herzinsuffizienz.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Myokardkompensationsmechanismen verringern und die Entwicklung einer Herzinsuffizienz provozieren können. Dazu gehören:

  • Lungenembolie (PE),
  • schwere Herzrhythmusstörungen,
  • psycho-emotionaler oder körperlicher Stress,
  • progressive koronare Herzkrankheit,
  • hypertensive krisen,
  • akutes und chronisches Nierenversagen,
  • schwere Anämie
  • Lungenentzündung,
  • schwere erkältungen,
  • Hyperthyreose
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente (Adrenalin, Ephedrin, Kortikosteroide, Östrogene, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente),
  • infektiöse Endokarditis,
  • Rheuma
  • Herzmuskelentzündung,
  • eine starke Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens mit einer falschen Berechnung des Volumens der intravenös injizierten Flüssigkeit,
  • Alkoholismus,
  • schnelle und signifikante Gewichtszunahme.

Die Eliminierung von Risikofaktoren hilft, die Entwicklung von Herzinsuffizienz zu verhindern oder deren Fortschreiten zu verlangsamen.

Herzinsuffizienz ist akut und chronisch. Die Symptome einer akuten Herzinsuffizienz treten auf und schreiten sehr schnell von einigen Minuten bis zu mehreren Tagen fort. Chronische Formen bilden sich langsam über mehrere Jahre.

Akute Herzinsuffizienz kann auf zwei Arten auftreten:

  • Linksatriales oder linksventrikuläres Versagen (linker Typ),
  • Rechtsventrikuläres Versagen (richtiger Typ).

In Übereinstimmung mit der Klassifikation Vasilenko - Strazhesko bei der Entwicklung der chronischen Herzinsuffizienz gibt es die folgenden Stadien:

I. Stadium der ersten Manifestationen. В состоянии покоя гемодинамические нарушения у пациента отсутствуют.Sport führt zu übermäßiger Müdigkeit, Tachykardie und Atemnot.

Ii. Ausgesprochene Änderungen inszenieren. Anzeichen für anhaltende hämodynamische Störungen und Kreislaufversagen sind gut ausgeprägt und in Ruhe. Stagnation in den kleinen und großen Kreisläufen des Blutkreislaufs führt zu einem starken Rückgang der Arbeitsfähigkeit. In dieser Phase gibt es zwei Perioden:

  • IIA - mäßig ausgeprägte hämodynamische Störungen in einem der Teile des Herzens, Arbeitsfähigkeit ist stark reduziert, auch normale Bewegung führt zu schwerer Atemnot. Die Hauptsymptome sind: Atemnot, leichte Leberzunahme, Schwellung der unteren Extremitäten, Zyanose.
  • IIB - ausgeprägte hämodynamische Störungen sowohl im großen als auch im kleinen Kreislauf der Durchblutung, die Arbeitsfähigkeit geht vollständig verloren. Die wichtigsten klinischen Symptome: ausgeprägtes Ödem, Aszites, Zyanose, Atemnot in Ruhe.

Iii. Stadium der dystrophischen Veränderungen (Terminal oder Terminal). Es bildet sich ein anhaltendes Kreislaufversagen, das zu schwerwiegenden Stoffwechselstörungen und irreversiblen Störungen der morphologischen Struktur der inneren Organe (Nieren, Lunge, Leber) und Erschöpfung führt.

Störung des Gasaustausches

Eine Verlangsamung des Blutflusses im Mikrogefäßsystem erhöht die Sauerstoffaufnahme des Gewebes um die Hälfte. Infolgedessen nimmt der Unterschied zwischen der arteriellen und der venösen Sauerstoffversorgung des Blutes zu, was zur Entwicklung einer Azidose beiträgt. Im Blut reichern sich oxidierte Metaboliten an, wodurch die Grundumsatzrate aktiviert wird. Infolgedessen bildet sich ein Teufelskreis, der Körper benötigt mehr Sauerstoff und das Kreislaufsystem kann diese Bedürfnisse nicht befriedigen. Die Störung des Gasaustauschs führt zum Auftreten solcher Symptome von Herzinsuffizienz wie Atemnot und Zyanose.

Bei Blutstauung im System des Lungenkreislaufs und der Verschlechterung seiner Oxygenierung (Sauerstoffsättigung) tritt eine zentrale Zyanose auf. Erhöhte Sauerstoffverwertung im Körpergewebe und langsame Durchblutung verursachen periphere Zyanose (Akrocyanose).

Die Entwicklung von Ödemen im Hintergrund der Herzinsuffizienz führt zu:

  • Verlangsamung des Blutflusses und Erhöhung des Kapillardrucks, was zu einer erhöhten Plasmaextravasation im interstitiellen Raum beiträgt,
  • Verletzung des Wasser-Salz-Stoffwechsels, was zu einer Verzögerung des Natrium- und Wasserkörpers führt,
  • Störung des Proteinstoffwechsels, die den osmotischen Druck des Plasmas verletzt,
  • Abnahme der Leberinaktivierung von Antidiuretikum und Aldosteron.

In der Anfangsphase der Herzinsuffizienz ist das Ödem verborgen und manifestiert sich in einer pathologischen Gewichtszunahme und einer verminderten Diurese. Später werden sie sichtbar. Erstens schwellen die unteren Extremitäten oder die Sakralregion an (bei Patienten im Bett). Anschließend sammelt sich Flüssigkeit in den Körperhöhlen an, was zur Entwicklung von Hydroperikard, Hydrothorax und / oder Aszites führt. Dieser Zustand wird Bauchwassersucht genannt.

Kongestive Veränderungen in den inneren Organen

Hämodynamische Störungen im Lungenkreislauf führen zu einer Stauung der Lunge. Vor diesem Hintergrund ist die Beweglichkeit der Lungenkanten eingeschränkt, die Atmungsauslenkung der Brust nimmt ab und die Steifheit der Lunge wird gebildet. Hämoptyse tritt bei Patienten auf, kardiogene Pneumosklerose, kongestive Bronchitis entwickelt sich.

Eine Stauung im systemischen Kreislauf beginnt mit einer Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie). Zukünftig tritt der Tod von Hepatozyten mit ihrem Ersatz durch Bindegewebe ein, dh es bildet sich eine Herzfibrose der Leber.

Bei chronischer Herzinsuffizienz weiten sich die Vorhof- und Ventrikelhöhlen allmählich aus, was zu einer relativen Herzklappeninsuffizienz führt. Klinisch manifestiert sich dies in der Erweiterung der Herzgrenzen, Tachykardie und Schwellung der Halsvenen.

Anzeichen einer kongestiven Gastritis sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Verstopfungsneigung, Gewichtsverlust.

Bei chronischer Herzinsuffizienz entwickeln die Patienten eine Herzkachexie - eine extreme Erschöpfung.

Nierenstagnation verursacht die Entwicklung der folgenden Symptome einer Herzinsuffizienz:

Herzinsuffizienz wirkt sich stark negativ auf die Funktion des Zentralnervensystems aus. Dies führt zur Entwicklung von:

  • depressive Zustände
  • erhöhte Müdigkeit
  • Schlafstörungen,
  • Abnahme der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit,
  • erhöhte Reizbarkeit.

Klinische Manifestationen von Herzinsuffizienz werden auch durch das Auftreten bestimmt.

Symptome einer akuten Herzinsuffizienz

Eine akute Herzinsuffizienz kann auf eine Verschlechterung der Pumpfunktion des rechten Ventrikels, des linken Ventrikels oder des linken Vorhofs zurückzuführen sein.

Ein akutes Versagen des linken Ventrikels entwickelt sich als Komplikation eines Myokardinfarkts, eines Aortendefekts und einer hypertensiven Krise. Eine Verringerung der kontraktilen Aktivität des Myokards des linken Ventrikels führt zu einer Erhöhung des Drucks in den Venen, Kapillaren und Arteriolen der Lunge und zu einer Erhöhung der Permeabilität ihrer Wände. Dies führt zum Schwitzen des Blutplasmas und zur Entwicklung eines Lungenödems.

Laut klinischen Manifestationen ähnelt eine akute Herzinsuffizienz einer akuten Gefäßinsuffizienz und wird daher manchmal als akuter Kollaps bezeichnet.

Klinisch akutes linksventrikuläres Versagen äußert sich in Symptomen von Herzasthma oder alveolarem Lungenödem.

Die Entwicklung eines Anfalls von Herzasthma tritt normalerweise nachts auf. Der Patient erwacht aus Angst vor plötzlichem Ersticken. Um seinen Zustand zu lindern, nimmt er eine erzwungene Haltung ein: mit gesenkten Beinen sitzen (Orthopnoe-Position). Bei der Untersuchung sind folgende Anzeichen zu beachten:

  • Blässe der Haut,
  • Akrocyanose
  • kalter Schweiß
  • schwere Atemnot,
  • in der Lunge schwer zu atmen mit einzelnen feuchten Rassen,
  • niedriger Blutdruck
  • taubes Herz klingt
  • Erscheinen des Galopprhythmus,
  • Erweiterung der Grenzen des Herzens nach links
  • Pulsarrhythmische, häufige, schwache Füllung.

Mit weiter zunehmender Stagnation im Lungenkreislauf entwickelt sich ein alveoläres Lungenödem. Seine Symptome sind:

  • scharfes Würgen
  • Husten, mit einem rosa schaumigen Auswurf (aufgrund von Blutbeimischung),
  • ein sprudelnder Atemzug mit einer Masse feuchter Rassen (ein Symptom für einen „kochenden Samowar“),
  • Zyanose des Gesichts
  • kalter Schweiß
  • Schwellung der Halsvenen,
  • ein starker Abfall des Blutdrucks,
  • arrhythmischer, fadenförmiger Puls.

Wenn der Patient nicht dringend medizinisch versorgt wird, kommt es vor dem Hintergrund einer Zunahme des Herz- und Atemversagens zum Tod.

Bei der Mitralstenose bildet sich die akute Insuffizienz der linken Ohrmuschel. Klinisch äußert sich dieser Zustand in gleicher Weise wie eine akute linksventrikuläre Herzinsuffizienz.

Ein akutes Rechtsherzversagen entsteht normalerweise als Folge einer Lungenembolie (PE) oder ihrer Hauptäste. Der Patient entwickelt eine Stagnation im systemischen Kreislauf, die sich manifestiert:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium,
  • Schwellung der unteren Extremitäten,
  • Schwellung und Pulsation der Halsvenen,
  • Druck oder Schmerz im Herzen,
  • Zyanose
  • Kurzatmigkeit
  • Erweiterung der Grenzen des Herzens nach rechts
  • erhöhter zentralvenöser Druck
  • ein starker Abfall des Blutdrucks,
  • fadenförmiger Puls (häufige, schwache Füllung).

Anzeichen einer chronischen Herzinsuffizienz

Chronische Herzinsuffizienz entwickelt sich im rechten und linken Vorhof, rechts und links ventrikulären Typ.

Eine chronische linksventrikuläre Insuffizienz wird als Komplikation einer koronaren Herzkrankheit, einer arteriellen Hypertonie, einer Mitralklappeninsuffizienz und eines Aortendefekts gebildet und ist mit einer Blutstagnation im Lungenkreislauf verbunden. Es ist durch Gas- und Gefäßveränderungen in der Lunge gekennzeichnet. Klinisch manifestiert:

  • erhöhte Müdigkeit,
  • trockener Husten (selten mit Hämoptyse),
  • Herzinfarkt
  • Zyanose
  • häufiger nachts auftretende Erstickungsattacken,
  • Kurzatmigkeit.

Bei chronischer Insuffizienz des linken Vorhofs bei Patienten mit Mitralklappenstenose ist die Stauung im Kreislaufsystem noch ausgeprägter. Die ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz sind in diesem Fall Husten mit Hämoptyse, schwerer Atemnot und Zyanose. Allmählich beginnen in den kleinen Kreisgefäßen und in der Lunge sklerotische Prozesse. Dies führt zur Bildung zusätzlicher Barrieren für den Blutfluss im kleinen Kreis und erhöht den Druck im Lungenarterienpool weiter. Infolgedessen nimmt die Belastung des rechten Ventrikels zu, was zu einer allmählichen Bildung seiner Unzulänglichkeit führt.

Die chronische rechtsventrikuläre Insuffizienz geht in der Regel mit Lungenemphysem, Pneumosklerose und Mitralherzfehlern einher und ist durch das Auftreten von Anzeichen einer Blutstagnation im System des Lungenkreislaufs gekennzeichnet. Die Patienten klagen über Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung, eine Zunahme und Ausbreitung des Abdomens, eine Abnahme der ausgeschiedenen Urinmenge, das Auftreten von Ödemen der unteren Extremitäten, Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bei der Untersuchung ergab:

  • Zyanose der Haut und der Schleimhäute,
  • periphere und zervikale Venenschwellung,
  • Hepatomegalie (vergrößerte Leber),
  • Aszites

Die Unzulänglichkeit nur eines Teils des Herzens kann nicht lange isoliert bleiben. In Zukunft wird es notwendigerweise zu einer allgemeinen chronischen Herzinsuffizienz mit der Entwicklung einer venösen Stagnation sowohl im kleinen als auch im großen Kreislauf.

Herzinsuffizienz-Behandlung

Bei Herzinsuffizienz richtet sich die Therapie in erster Linie gegen die Grunderkrankung (Myokarditis, Rheuma, Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit). Indikationen für eine Operation können adhäsive Perikarditis, Herzaneurysma und Herzfehler sein.

Strenge Bettruhe und emotionale Ruhe sind nur für Patienten mit akuter und schwerer chronischer Herzinsuffizienz vorgeschrieben. In allen anderen Fällen empfohlene körperliche Aktivität, die keine Verschlechterung der Gesundheit verursacht.

Herzinsuffizienz ist ein ernstes medizinisches und soziales Problem, da sie mit einer hohen Invaliditäts- und Sterblichkeitsrate einhergeht.

Richtig organisierte Diätkost spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Herzinsuffizienz. Die Mahlzeiten sollten leicht verdaulich sein. Die Ernährung sollte frisches Obst und Gemüse als Quelle für Vitamine und Mineralien enthalten. Die Salzmenge ist auf 1-2 g pro Tag und die Flüssigkeitsaufnahme auf 500-600 ml begrenzt.

Um die Lebensqualität zu verbessern und zu verlängern, erlaubt es die Pharmakotherapie, einschließlich der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Herzglykoside - erhöhen die Kontraktions- und Pumpfunktion des Myokards, stimulieren die Diurese, erhöhen die Belastungstoleranz,
  • ACE-Hemmer (Angiotensin-umwandelndes Enzym) und Vasodilatatoren - verringern den Gefäßtonus, vergrößern das Lumen der Blutgefäße und verringern so den Gefäßwiderstand und erhöhen das Herzzeitvolumen.
  • Nitrate - erweitern die Herzkranzgefäße, erhöhen die Emission des Herzens und verbessern die Blutfüllung der Herzkammern,
  • Diuretika - entfernen überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper, wodurch Ödeme reduziert werden,
  • β-Blocker - erhöhen das Herzzeitvolumen, verbessern die Blutfüllung der Herzkammern, senken die Herzfrequenz,
  • Antikoagulanzien - verringern das Risiko von Blutgerinnseln in den Gefäßen und dementsprechend von thromboembolischen Komplikationen
  • Verbessert den Stoffwechsel im Herzmuskel (Kaliumpräparate, Vitamine).

Mit der Entwicklung von Herzasthma oder Lungenödem (akutes linksventrikuläres Versagen) muss der Patient im Notfall in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Verschreiben Sie Medikamente, die das Herzzeitvolumen erhöhen, Diuretika, Nitrate. Notwendigerweise Sauerstofftherapie durchgeführt.

Die Entfernung von Flüssigkeit aus den Körperhöhlen (Bauch, Pleura, Perikard) erfolgt durch Punktion.

Warum schwächt das Herz

Bei einer Vielzahl von Herzerkrankungen kann zu viel Blut zum Herzen fließen, es kann schwach sein oder es kann schwierig sein, Blut gegen den erhöhten Druck in den Gefäßen zu pumpen (siehe auch die Ursachen für Herzschmerzen). In jedem dieser Fälle kann die Grunderkrankung durch eine Herzinsuffizienz kompliziert werden, deren Hauptursachen es wert sind, erklärt zu werden.

Myokardiale Ursachen

Sie sind verbunden mit der unmittelbaren Schwäche des Herzmuskels infolge von:

  • Entzündung (Myokarditis)
  • Nekrose (akuter Myokardinfarkt)
  • Erweiterung der Herzhöhlen (erweiterte Myokardiopathie)
  • Muskelschwund (Myokarddystrophie)
  • myokardiale Essstörungen (ischämische Erkrankung, koronare Arteriosklerose, Diabetes mellitus).

  • Kompression des Herzens mit entzündlichem Erguss im Herzbeutel (Perikarditis)
  • Blut (Wunden oder Ruptur des Herzens)
  • Vorhofflimmern
  • Vorhofflimmern
  • paroxysmale Tachykardie
  • Kammerflimmern
  • Überdosierung von Herzglykosiden, Calciumantagonisten, Blockern
  • alkoholische Myokardiopathie

Volumenüberlastung führt auch zu Symptomen einer Herzinsuffizienz.

Sie beruht auf einer Verschlechterung der Durchblutungsbedingungen mit einer Zunahme der venösen Rückleitung zum Herzen bei Herzklappeninsuffizienz, Defekten der Herzwände, Hypervolämie, Polyzythämie oder dem Widerstand des Blutflusses gegen das Herzzeitvolumen bei arterieller Hypertonie, angeborenen und erworbenen (rheumatischen) Herzfehlern mit Stenose der Klappen und großen Gefäßen konstriktive Myokardiopathie. Eine weitere Überlastung kann bei Lungenthrombembolie, Lungenentzündung, obstruktiven Lungenerkrankungen und Asthma bronchiale auftreten.

Kombinierte Varianten entwickeln sich mit Schwäche des Herzmuskels und zunehmender Belastung des Herzens, beispielsweise bei komplexen Herzfehlern (Fallot-Tetrade)

Wie schnell das Problem auftritt

Je nachdem, wie schnell die Symptome der Herzinsuffizienz zunehmen, sprechen sie von akuten oder chronischen Varianten.

  • Akute Herzinsuffizienz baut sich über mehrere Stunden oder sogar Minuten auf. Dem gehen verschiedene Herzkatastrophen voraus: akuter Myokardinfarkt, pulmonale Thrombembolie. Gleichzeitig kann der linke oder rechte Ventrikel des Herzens am pathologischen Prozess beteiligt sein.
  • Chronische Herzinsuffizienz ist das Ergebnis einer langen Krankheit. Es schreitet schrittweise voran und wird von minimalen Manifestationen bis hin zu schwerem Multiorganversagen schwerer. Es kann sich in einem der Kreisläufe des Blutkreislaufs entwickeln.

Akutes linksventrikuläres Versagen

Akutes linksventrikuläres Versagen kann auf zwei Arten auftreten (Herzasthma oder Lungenödem). Beide sind durch Stagnation in den Gefäßen des kleinen (Lungen-) Kreises gekennzeichnet.

Ihre Basis ist eine gestörte koronare Durchblutung, die nur bei entspanntem Herzmuskel (Diastole) unzureichend ist.

Zum Zeitpunkt der Kontraktion (Systole) fließt das Blut nicht vollständig in die Aorta und stagniert im linken Ventrikel. Der Druck in den linken Teilen des Herzens nimmt zu und die rechten Teile überfluten mit Blut, was zu einer Lungenstagnation führt.

Herzasthma

Herzasthma ist in der Tat ein Herz-Lungen-Versagen. Symptome davon können allmählich wachsen:

  • Pathologie manifestiert sich in den frühen Stadien der Atemnot. Es tritt zuerst bei körperlicher Anstrengung auf, deren Toleranz allmählich abnimmt. Dyspnoe ist von Natur aus inspirierend und daher ist das Atmen im Gegensatz zu Asthma bronchiale schwierig. Mit der Weiterentwicklung des Prozesses tritt allein Atemnot auf, sodass die Patienten auf höheren Kissen schlafen.
  • Kurzatmigkeit führt dann zu Erstickungserscheinungen, die oft mit einem nächtlichen Schlaf einhergehen. Gleichzeitig muss der Patient im Bett sitzen, eine erzwungene Position einnehmen, wobei die Beine vom Bett abstehen und auf den Armen ruhen müssen, damit die Atemmuskeln arbeiten können.
  • Krampfanfälle gehen oft mit Todesangst, Herzklopfen und Schwitzen einher.
  • Husten bei Herzinsuffizienz - mit spärlichem, schwer abführbarem Auswurf. Wenn Sie zum Zeitpunkt eines Angriffs auf das Gesicht einer Person schauen, sehen Sie das blaue Nasolabialdreieck vor dem Hintergrund blasser oder grauer Haut. Auch ausgeprägte und häufige Atembewegungen der Brust, Zyanose der Finger. Kugeln sind oft nicht rhythmisch und schwach, der Blutdruck wird gesenkt.

Vergleichende Merkmale von Asthma bei Herz- und Bronchialasthma

Lungenödem

Lungenödem ist ein erheblicher Ausfluss des flüssigen Teils des Blutes in das Lungengewebe. Je nachdem, wohin diese Flüssigkeit fließt, wird das Lungenödem in interstitielle und alveoläre unterteilt. Im ersten Fall nimmt der Erguss das gesamte Lungengewebe auf, im zweiten Fall sind die Alveolen überwiegend mit blutigem Auswurf verstopft. Ein Lungenödem entwickelt sich zu jeder Tages- und Nachtzeit als Anfall von Erstickungsgefahr. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich rapide:

  • wachsender Luftmangel, Atemnot,
  • das Blau der Glieder und des Gesichts
  • Herzklopfen, kalter Schweiß
  • Bewusstseinsstörung von motorischer und sprachlicher Erregung bis hin zur Ohnmacht.
  • In der Ferne hörte man heisere, sprudelnde Atemzüge.
  • при альвеолярном отеке выделяется большое количество розовой пены.
  • если отек развивается на фоне снижения сердечного выброса (при инфаркте миокарда, миокардите), то есть риск развития кардиогенного шока.

Острая недостаточность правого желудочка

Dies ist ein akutes Lungenherz, das zu einer Stagnation im systemischen Kreislauf führt. Die wahrscheinlichsten Ursachen für sein Auftreten:

  • Thrombembolie großer Zweig der Lungenarterie
  • Pneumothorax
  • Lungenatelektase
  • Asthma-Status

Es kann auch durch Myokardinfarkt oder akute Myokarditis kompliziert sein. Ein erhöhter Druck im Lungenkreislauf erhöht die Belastung des rechten Ventrikels und verringert die Durchblutung des linken Herzens, wodurch die Herzleistung verringert wird. Infolgedessen leidet die koronare Durchblutung und die Lungenbeatmung sinkt.

Bei einer solchen akuten Herzinsuffizienz sind die Symptome wie folgt:

  • Der Patient fängt an, durch Kurzatmigkeit und ein Gefühl von Luftmangel gestört zu werden.
  • Seine Nackenvenen sind aufgeblasen, was beim Einatmen deutlicher wird.
  • Das Gesicht und die Finger werden bläulich.
  • Dann schließt sich das Pulsieren im Oberbauch, eine Erhöhung der Leber und eine Schwere im rechten Hypochondrium an.
  • Pastoznost entwickelt sich und schwillt dann die Beine, das Gesicht und die vordere Bauchdecke an.

Wie man chronische Herzinsuffizienz teilt

In allen Fällen, in denen sich Herzinsuffizienz (Symptome und Organstörungen) langsam entwickelt, spricht man von ihrer chronischen Form. Mit zunehmenden Symptomen wird diese Option in Phasen unterteilt. Also, gemäß Vasilenko-Strazhesko gibt es drei von ihnen.

  • Anfangsphase
    • Ich - in Ruhe gibt es keine Manifestationen der Pathologie.
    • IA ist ein präklinisches Stadium, das nur durch Funktionstests nachgewiesen wird.
    • IB - Die Symptome einer Herzinsuffizienz manifestieren sich während des Trainings und sind vollständig in Ruhe.
  • Stufe zwei
    • II ist durch Anzeichen von Pathologie in Ruhe gekennzeichnet.
    • IIA - Stagnation in einem großen oder kleinen Kreis mit moderaten Manifestationen in Ruhe.
    • IIB-Störungen werden in beiden Kreisläufen des Blutkreislaufs festgestellt.
  • Stufe drei
    • III - dystrophische Veränderungen in Organen und Geweben vor dem Hintergrund von Durchblutungsstörungen in beiden Kreisen.
    • IIIA - Organstörungen sind behandelbar.
    • IIIB-Dystrophische Veränderungen sind irreversibel.

Die derzeitige Klassifikation der chronischen Herzinsuffizienz berücksichtigt die Belastungstoleranz und das Therapieversprechen. Zu diesem Zweck werden Funktionsklassen verwendet, die sich bei erfolgreicher Therapie ändern können.

  • Klasse I - ist das Fehlen von Einschränkungen bei der üblichen körperlichen Anstrengung. Eine erhöhte Belastung kann mit minimalen Manifestationen von Dyspnoe einhergehen.
  • Klasse II impliziert eine leichte Einschränkung der körperlichen Aktivität: Es gibt keine Symptome in Ruhe und die übliche Übung kann von Atemnot oder Herzklopfen begleitet sein.
  • Grad III ist das Auftreten von Symptomen mit einer minimalen Belastung und deren Abwesenheit in Ruhe.
  • IV Funktionsklasse ermöglicht es nicht, auch die minimale Belastung zu widerstehen, die Symptome sind in Ruhe.

Symptome einer chronischen Herzinsuffizienz

Eine solche Variante der Herzinsuffizienz ist häufig das Ergebnis vieler chronischer Herzerkrankungen. Es fließt durch den rechts- oder linksventrikulären Typ und kann total sein. Die Mechanismen seiner Entwicklung ähneln akuten Formen, sind jedoch zeitlich gestreckt, wodurch Sauerstoffmangel und Dystrophie von Organen und Geweben zum Vorschein kommen.

Insuffizienz der rechten Herzkammern

führt zu Durchblutungsstörungen und äußert sich in pulmonalen Symptomen. An erster Stelle unter den Beschwerden der Patienten steht:

  • Dyspnoe, die fortschreitet und die Lebensqualität verringert
  • Es ist notwendig, mit erhobenem Kopf zu schlafen, um regelmäßig die Position der Orthopnoe einzunehmen (mit der Unterstützung auf den Händen zu sitzen).
  • Allmählich tritt Husten mit einer kleinen Menge klarem Auswurf in die Atemnot ein.
  • Mit fortschreitender Herzinsuffizienz können Erstickungserscheinungen auftreten.
  • Patienten haben eine grau-bläuliche Farbe, Zyanose im Bereich des Nasolabialdreiecks, Hände und Füße. Die Finger haben die Form von Trommelstöcken. Fingernägel werden übermäßig konvex und verdickt.

Linksventrikuläre Schwäche führt zu Veränderungen im Großkreis

  • Die Patienten sind besorgt über Herzklopfen (paroxysmale Tachykardie, Vorhofflimmern, Extrasystolen), Schwäche und Müdigkeit.
  • Es tritt ein ödematöses Syndrom auf. Allmählich nimmt die Schwellung der Herzinsuffizienz zu und breitet sich auf die Beine, die vordere Bauchdecke, den unteren Rücken und die Genitalien aus. Eine massive Schwellung nennt man Anasarki.
  • Erstens sind es die Nudeln an den Füßen und Beinen und die versteckten Ödeme, die beim Wiegen sichtbar werden.
  • Eine gestörte Durchblutung der Nieren führt zu einer Abnahme der Urinabgabe bis hin zur Anurie.
  • Erhöhte Leber manifestiert langfristig Herzinsuffizienz. Ihre Symptome sind Schweregefühl und Schmerzen im rechten Hypochondrium aufgrund von Schwellungen der Kapsel in der ödematösen Leber.
  • Probleme mit der Hirndurchblutung führen zu Schlafstörungen, Gedächtnisstörungen und sogar zu mentalen und mentalen Störungen.

Vergleichende Merkmale von Herz- und Nierenödemen

Die ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist eine schwere Krankheit, die mit einer Verletzung der Fähigkeit des Herzmuskels einhergeht, eine ausreichende Durchblutung zu gewährleisten. Dies führt zu einer Hypoxie und einer Verschlechterung des Gewebetrophismus. Symptome einer Herzinsuffizienz können die Lebensqualität des Patienten noch stärker beeinträchtigen als die Manifestationen anderer chronischer Krankheiten wie Diabetes oder Arthritis.

Die ersten Anzeichen von Herzinsuffizienz - das Thema des Artikels. Bei Herzinsuffizienz kann es sein:

• erhöhte Müdigkeit - insbesondere in schwerer Form,

Dyspnoe - tritt zunächst nur während des Trainings auf, kann aber in späteren Stadien auch in Ruhe auftreten.

■ Husten mit einem weißen oder rosa schaumigen Auswurf, der mit Flüssigkeitsansammlung und Stauung in der Lunge einhergeht,

• Schwellung - die Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit im Gewebe, lokalisiert an den Beinen bei gehenden Patienten und im lumbosakralen Bereich und an den Oberschenkeln - in der Rückenlage,

• Gewichtsverlust - Die Krankheit geht häufig mit einer Verringerung des Appetits, der Übelkeit und des Erbrechens einher.

• Bauchschmerzen - können aufgrund einer Stagnation in der Leber auftreten.

Herzinsuffizienz tritt auf, wenn das Herz beschädigt oder überlastet ist - beispielsweise bei einer der folgenden Krankheiten:

• koronare Herzkrankheit - häufig verbunden mit einer Schädigung des Myokards der linken Herzkammer;

• chronische Pathologie des Herzmuskels - zum Beispiel aufgrund von Virusinfektionen oder Alkoholismus,

• Hypertonie - führt zu einer Abnahme der Elastizität der Arterienwand, was die Arbeit des Herzens erschwert.

• akute oder chronische Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) - kann eine Komplikation von viralen und bakteriellen Infektionen sein,

■ Herzfehler - angeborene, degenerative oder schadensbedingte Veränderungen der Herzklappen,

• Aortenstenose - angeborene Anomalie,

• Inkonsistenz der winzigen Freisetzung des Herzens mit den Bedürfnissen des Körpers - wenn der Körper mit einer erhöhten Belastung arbeitet, um das Gewebe mit Sauerstoff zu sättigen,

• Gestörter venöser Fluss - z. B. begrenzt eine chronische Verdickung des Perikards den Blutfluss zum Herzen, wodurch eine erhöhte Belastung für die Aufrechterhaltung der Durchblutung aufrechterhalten wird.

Herzfunktion

Das Herz ist eine Muskelpumpe, die Blut in alle Organe pumpt und sie mit Sauerstoff und Nährstoffen sättigt. Das Herz macht ungefähr 100.000 Schläge pro Tag und pumpt 25-30 Liter Blut pro Minute. Das Herz ist in eine linke und eine rechte Hälfte unterteilt, von denen jede aus einem Vorhof und einem Ventrikel besteht. Sauerstoffarmes Blut aus den Hohlvenen gelangt in den rechten Vorhof. Von hier wird es durch den rechten Ventrikel in die Lungengefäße gepumpt. Das linke Atrium erhält mit Sauerstoff angereichertes Blut aus dem Lungenkreislauf und wirft es in den linken Ventrikel, von wo aus es in den systemischen Kreislauf gepumpt wird. Herzklappen verhindern die Rückgabe von Blut. Der Herzmuskel verfügt über eine eigene Blutversorgung, die von den Herzkranzgefäßen bereitgestellt wird. Die das Herz bedeckende Doppelschicht wird Perikard genannt. Die Diagnose einer Herzinsuffizienz wird auf der Grundlage klinischer Daten gestellt. Zusätzliche Untersuchungen ermöglichen es uns jedoch, die Ursachen zu klären und die optimale Behandlung auszuwählen. Symptome wie Atemnot und Schwellung können auf Herzversagen zurückzuführen sein.

In der Diagnostik führen Sie folgende Studien durch:

• Blutuntersuchungen - eine umfassende Blutuntersuchung, biochemische Untersuchungen zur Beurteilung der Funktion von Leber, Nieren und Schilddrüse, um die Konzentration von Herzenzymen zu bestimmen (bei Myokardinfarkt ist sie erhöht),

• Röntgen der Brustorgane - um eine Vergrößerung des Herzens, das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Lunge und die Versiegelung der Arterienwände festzustellen

• Elektrokardiogramm (EKG) - Bei Patienten mit Herzinsuffizienz werden normalerweise pathologische EKG-Veränderungen beobachtet.

• Echokardiographie - eine Schlüsselstudie zur Beurteilung der Funktion des linken Ventrikels, der Herzklappen und des Perikards, Farbdoppler - dient zur Untersuchung des Zustands der Herzklappen und des intrakardialen Blutflusses.

■ Herzkatheterisierung - Ermöglicht die Messung des Drucks in den Herzkammern und Hauptgefäßen.

• Belastungstests - Ermöglichen es Ihnen, die Reaktion des Herzens auf körperliche Betätigung zu beurteilen.

Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz sind in der Regel für den Krankenhausaufenthalt indiziert. Wann immer möglich, behandeln sie Krankheiten, die der Entwicklung von Herzinsuffizienz zugrunde liegen, wie z. B. Anämie. Wenn Sie dem Patienten Frieden verschaffen, wird das Herz weniger belastet. Der Aufenthalt im Bett sollte jedoch begrenzt sein, um die Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßen der unteren Extremitäten zu vermeiden. Alle therapeutischen Manipulationen werden am besten im Sitzen und nicht im Liegen durchgeführt. Das Essen sollte in kleinen Portionen mit Salzbeschränkung sein. Alkohol und Rauchen sind ausgeschlossen. Zur Behandlung von Herzinsuffizienz werden folgende Medikamente eingesetzt: Diuretika - helfen, die Menge des Urinausstoßes zu erhöhen, den Blutdruck zu senken, die Schwere von Ödemen und Atemnot zu verringern, Betablocker - normalisieren die Herzfunktion, verlangsamen die Herzfrequenz, aber zu Beginn ihrer Aufnahme benötigen Sie ärztliche Überwachung, Angiotensin-Hemmer Converting-Enzym (ACE-Hemmer) - Verhindert das Fortschreiten der Krankheit und senkt die Sterblichkeit bei chronischer Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt. Die Auswahl der Anfangsdosis sollte unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen.

• Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten - ähneln in ihrer Wirkung einem ACE-Hemmer, haben jedoch weniger Nebenwirkungen.

• Digoxin - verursacht häufig Übelkeit, außerdem treten häufig Schwierigkeiten bei der Auswahl der Dosis auf. Es wird hauptsächlich zur Normalisierung des Herzrhythmus bei Herzrhythmusstörungen angewendet.

Vielen Patienten wurde eine Kombinationstherapie mit mehreren Arzneimitteln gezeigt. Herzinsuffizienz kann in jedem Alter auftreten, wird jedoch hauptsächlich bei älteren Menschen beobachtet. Chronische Herzinsuffizienz betrifft 0,4 bis 2% der erwachsenen Bevölkerung. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko einer Herzinsuffizienz allmählich an. Von allen Patienten, die zu medizinischen Einrichtungen in Russland kommen, weisen 38,6% Anzeichen einer chronischen Herzinsuffizienz auf. Trotz der Entwicklung von Behandlungsmethoden bleibt die Prognose für Herzinsuffizienzpatienten oft ungünstig. Unter ihnen sind die Überlebensraten schlechter als bei einigen gängigen Krebsarten. Etwa 50% der Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz sterben innerhalb von zwei Jahren ab dem Zeitpunkt der Diagnose.

Herzinsuffizienz Was tun? Anzeichen, Symptome und Ursachen.

17.04.15 | Kommentare 0 | Gesundheit | Weitere Neuigkeiten aus dieser Rubrik:

Herzinsuffizienz ist eine häufige Erkrankung bei älteren Menschen, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Es schreitet schnell voran. Je früher Sie einen Arzt aufsuchen, desto besser. Verpassen Sie nicht die ersten Anzeichen einer Krankheit!

Wenn unser Herz ("Motor") nicht mehr mit der Last zurechtkommt, entwickelt sich eine Herzinsuffizienz. Darüber hinaus tritt Herzinsuffizienz bei Frauen und Männern auf unterschiedliche Weise auf. Bei Frauen erklärt sich die Erkrankung dadurch, dass sich der Herzmuskel nicht entspannt - das Herz ist ständig in Spannung, als ob es sich "in Stein verwandelt". Und für Männer - im Gegenteil, die Schwächung seiner Arbeit: Das Herz pumpt mit jedem Schlag schlechter Blut.

Herzinsuffizienz - Ursachen und Anzeichen

Die häufigsten Ursachen für Herzversagen sind: Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Herzklappenerkrankung, Myokardinfarkt, Entzündung des Herzmuskels und andere Gefäß- und Herzerkrankungen.

Die Leidenschaft für alkoholische Getränke ist auch einer der Gründe für die Entwicklung von Herzinsuffizienz, die die Arbeit eines der wichtigen Organe in unserem Körper untergraben kann.

Einmal drinnen, verursacht Alkohol Schwankungen im Lumen der Blutgefäße und verändert den Blutdruck. Das Herz ist überlastet und nimmt an Größe zu. Durch die Reduktion verlässt nicht das gesamte Blut die Herzkammer (die Pumpfunktion nimmt ab), es wird schwieriger, Teile des Blutes durch die Gefäße zu „schieben“, und es entsteht eine Herzinsuffizienz.

Herzinsuffizienz - Symptome

Die frühesten Anzeichen oder Krankheiten sind nicht leicht zu erkennen. Symptome wie Gewichtszunahme, Schwäche und schnelle Müdigkeit, Menschen neigen dazu, auf gesundheitliche Probleme, aber nicht Herz schuld.

Aber es sind diese Glocken, die als erste über Herzprobleme berichten, und erst dann treten Atemnot, Schwellung, Zyanose der Nägel und des Nasolabialdreiecks, ein Schmerzgefühl oder Schmerzen im oberen Teil der Bauchhöhle auf, die für Herzversagen charakteristisch sind.

In einem frühen Stadium dieser Krankheit ist es ausreichend, den Lebensstil zu ändern (Raucherentwöhnung und Alkohol, körperliche Aktivität sind erforderlich). Wenn die Symptome einer Herzinsuffizienz jedoch zunehmen, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt. Nehmen Sie das Medikament streng nach dem vorgeschriebenen Zeitplan ein und befolgen Sie die vorgeschriebene Diät!

Herzinsuffizienz - wie soll man reagieren?

Schwäche, Müdigkeit - eine Folge von Sauerstoffmangel im Körper. Noch mehr frische Luft, raus aus der Stadt. Lüften Sie den Raum häufig, besonders vor dem Schlafengehen. Gönnen Sie sich tagsüber eine zusätzliche Pause, übertreiben Sie es nicht.

Gewichtszunahme Bei Herzinsuffizienz bleibt Flüssigkeit im Körper zurück und es kommt zu einer Gewichtszunahme. Noch verschärfter durch das Problem der übermäßigen Salzaufnahme. Ab sofort beträgt Ihre Rate 1-1,5 TL Salz pro Tag. Wenn Sie Lebensmittel kaufen, lesen Sie die Zusammensetzung: Möglicherweise ist auch Salz (Natriumchlorid) vorhanden. Fügen Sie dem Essen kein Salz hinzu - fügen Sie salzfreie Gewürze hinzu. Vermeiden Sie Fertiggerichte, Fertiggerichte und Konserven.

Wiegen Sie sich jeden Morgen, nachdem Sie auf die Toilette gegangen sind. Dies sollte vor dem Essen erfolgen, die Waage sollte sich an derselben Stelle befinden, damit die Messwerte genauer sind. Wenn Sie 1 - 1,5 kg pro Tag oder 1,5 - 2 kg in 5 Tagen gemessen haben, bedeutet dies, dass die Krankheit fortschreitet.

Schwellung der Füße bei Herzinsuffizienz

Bei Herzinsuffizienz ist abends eine Schwellung der Fußknöchel zu verzeichnen. Wenn die Krankheit nicht läuft, vergehen sie am Morgen. In schwereren Fällen ist eine Schwellung immer vorhanden.

Kurzatmigkeit bei Herzinsuffizienz

Bei Kurzatmigkeit wird die Atmung häufiger und schlimmer, normalerweise während des Trainings. Wenn Sie Kurzatmigkeit bemerken, hören Sie auf, das zu tun, was Sie provoziert hat, und ruhen Sie sich aus, bis sich Ihre Atmung normalisiert hat. Wenn in Ruhe Dyspnoe auftritt, legen Sie sich hin und erhöhen Sie das Kopfteil. Wenn Sie nach dem Schlafen Atemnot haben, setzen Sie sich ins Bett, hängen Sie Ihre Beine und bewegen Sie Ihre Füße oder gehen Sie durch den Raum.

Bei einem häufigen, unregelmäßigen, schwach gefüllten Puls besteht die Hauptsache darin, nicht in Panik zu geraten. Atmen Sie tief ein, halten Sie den Atem an und atmen Sie dann langsam aus. Wiederholen Sie dies mehrmals, bis die Atmung wieder hergestellt ist. Rufen Sie einen Krankenwagen und versuchen Sie sich zu entspannen und zu beruhigen. Wenn das Herz immer noch „flattert“, schließen Sie Ihre Augen und drücken Sie die Augäpfel leicht zusammen.

"Akuter" Fall von Herzinsuffizienz

Es kommt vor, dass sich die Herzinsuffizienz nicht allmählich entwickelt, sondern in wenigen Stunden und sogar Minuten. Es gibt einen flatternden Atemzug und schaumigen Auswurf, einen hackenden Husten, die Atemnot nimmt zu, der Puls beschleunigt sich, die Zyanose der Nasenspitze und der Lippen tritt auf, die Haut wird kalt und feucht, der Blutdruck sinkt.

Dies geschieht normalerweise nachts - der Patient wacht aus dem Ersticken auf, ist sehr ängstlich und furchterregend. In diesem Fall sollten Sie einen Krankenwagen oder einen Krankenwagen rufen und fragen, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen vor der Ankunft des Arztes ergriffen werden sollten.

Bei Frauen holt Herzinsuffizienz später auf als bei Männern. Dies geschieht durch das Sexualhormon Östrogen, das das Herz schützt. Sobald die Menopause eintritt, verliert das weibliche Herz seinen Schutz.

Herzinsuffizienz: Hauptanzeichen, Symptome, Behandlung

Herzinsuffizienz Dies ist ein pathologischer Zustand, der auftritt, wenn die kontraktile Funktion des Herzens abnimmt, was zu einer Stagnation des Blutes in Organen und Geweben und zu Sauerstoffmangel führt.

Herzinsuffizienz-Klassifikation

  • 1) Akute Herzinsuffizienz *
  • 2) Chronische Herzinsuffizienz

* Поскольку острая сердечная недостаточность – неотложное, скоротечно развивающееся состояние, требующее реанимационных мероприятий, в этой статье мы не будем специально его подробно освещать. Далее мы рассмотрим хроническую сердечную недостаточность, которая развивается медленно и может приносить страдания пациенту на протяжении многих лет.

  • • Rechtsventrikulär - mit vorherrschender Verletzung der Aktivität der rechten Herzkammer.
  • • Linksventrikulär - mit vorherrschender Verletzung der Aktivität des linken Ventrikels des Herzens.

Klassifikation der Herzinsuffizienz vorgeschlagen von N. D. Strazhesko und Co-Autoren.

  • • Stadium I - initial: Latentes Kreislaufversagen, das sich nur bei körperlicher Aktivität in Form von Atemnot, Tachykardie und verstärkter Müdigkeit manifestiert. Im Ruhezustand werden die Hämodynamik und Funktion der Organe nicht verändert, die Arbeitsfähigkeit wird gemindert.
  • • Stadium II A - leichte hämodynamische Störungen im großen und kleinen Kreislauf, die während des Trainings auftreten,
  • • Stadium II B - tiefe Verstöße gegen die Hämodynamik im großen und im kleinen Kreislauf im Ruhezustand. Es gibt ausgeprägte Schwellung, Ansammlung von Flüssigkeit in den Körperhöhlen.
  • • Stadium III - das letzte Stadium mit schweren hämodynamischen Störungen, anhaltenden Stoffwechselstörungen und der Funktion aller Organe, der Entwicklung irreversibler Veränderungen in der Struktur von Organen und Geweben, dem Verlust der Arbeitsfähigkeit.

Die vom New York vorgeschlagene Klassifikation der Herzinsuffizienzkardiologische Assoziation.

  • • Klasse 1. Es bestehen keine Einschränkungen hinsichtlich der körperlichen Aktivität und des Einflusses auf die Lebensqualität des Patienten.
  • • Klasse 2. Schwache körperliche Bewegungseinschränkungen und völliger Mangel an Unannehmlichkeiten in der Ruhephase.
  • • Klasse 3. Wahrnehmbarer Leistungsabfall, Symptome verschwinden in der Ruhe.
  • • Klasse 4. Ein vollständiger oder teilweiser Leistungsverlust, Symptome einer Herzinsuffizienz und Brustschmerzen treten auch in der Ruhe auf.

Beide Klassifikationen sind für den Einsatz in Russland erforderlich!

Ursachen und Mechanismen der Entwicklung

Die Hauptmechanismen, die zur Entwicklung von CHF führen, umfassen:

Die erste Ursache, die zu Herzversagen führt Herzfehler. Abhängig von der Art der Herzerkrankung kann es entweder zu einer Verletzung des Blutes kommen, das das Herz für das weitere „Pumpen“ durch den Körper füllt, oder zu einer Verletzung des Ausstoßes von Blut aus dem Herzen. In jedem Fall kommt es zu Blutstauungen in den Gefäßen und Sauerstoffmangel im Gewebe.

Der zweite Grund für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz liegt in der Verletzung der Kontraktilität des Herzmuskels. Dies ist die häufigste Ursache für Herzversagen. Zum Beispiel führen Myokardinfarkt, Kardiosklerose und Myokarditis dazu, dass der Herzmuskel nicht vollständig reduziert wird und daher die normale Hämodynamik (Blutfluss) aufrechterhalten bleibt.

Die dritte Ursache für Herzversagen liegt in der Kompression des Herzens von außen. Die häufigste Ursache für eine Kompression sind Perikarditis (Erguss oder Adhäsion), Tumore, Lymphknoten und Brustdeformitäten.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Herzinsuffizienz bei Patienten mit Bluthochdruck, wenn das Herz mit einer großen Blutmenge überlastet ist, für die das Herz keine Zeit zum „Pumpen“ hat.

Anzeichen und Symptome einer Herzinsuffizienz und eine Erklärung ihrer Entwicklung (bislineare Manifestationen )

Die wichtigsten klinischen Manifestationen von CHF sind Tachykardie, Atemnot, Zyanose, Ödeme und Lebervergrößerung.

Tachykardie - anhaltendes Symptom einer Herzinsuffizienz. Es tritt auf als Folge einer Myokardischämie, einer Abnahme des Herzzeitvolumens und (oder) einer Blutstagnation in den Gefäßen der Lunge. Tachykardie äußert sich in einem Anstieg der Herzfrequenz (mehr als 85-90 Schläge pro Minute in Ruhe). Die physiologische Bedeutung der Tachykardie liegt in den Versuchen des Körpers, die Durchblutung zu beschleunigen, das „Entladen“ von mit Blut gefüllten Gefäßen sicherzustellen und die Ernährung von Geweben zu verbessern, die keinen Sauerstoff erhalten. Tachykardie ist für den Körper sehr energieintensiv, außerdem verbraucht der Herzmuskel zu viel Sauerstoff, und daher wird ein Teufelskreis gestartet, aus dem Sie entweder den Körper effektiv für die Arbeit des Herzens entschädigen oder die Ursachen der Herzinsuffizienz beseitigen können.

Dyspnoe (Luftnot, sogar Ersticken) - permanentes Symptom. Kurzatmigkeit fängt an, die Patienten zuerst mit körperlicher Anstrengung und dann in Ruhe zu belasten. Die Ursachen für Dyspnoe bei Herzinsuffizienz sind ein Überlaufen von Blutgefäßen in die Lunge, eine beeinträchtigte Blutanreicherung mit Sauerstoff in der Lunge und eine verminderte Sauerstoffversorgung der Gewebe und Organe. Das Ergebnis eines Atemversagens ist eine Erhöhung der Blutsäure und eine Stimulierung des Atmungszentrums des Gehirns. Dyspnoe äußert sich klinisch in einer Zunahme der Atmung um mehr als 18 bis 20 Ein- und Ausatmungszyklen in einer Minute. Der Sauerstoffmangel im Körper bei Herzinsuffizienz sowie eine gestörte Durchblutung des Gewebes führen zu mehreren weiteren Symptomen von Zyanose und Ödemen.

Zyanose (Färbung von bläulich gefärbten Geweben). Sauerstoffhaltiges Blut hat eine leuchtend rote Farbe. Die durch die Störung des Gasaustauschs in der Lunge verursachte Abnahme des Sauerstoffgehalts im Blut verändert die Farbe des Hämoglobins und wird dunkler. Daher werden die Gewebe des Körpers, in denen der verlangsamte Blutfluss auftritt, bläulich. Die Zyanose weist auf schwere hämodynamische Störungen in der Lunge und im gesamten Körper hin.

Ödeme - entstehen aufgrund eines Anstiegs des hydrostatischen Drucks in den Behältern und anschließend aufgrund eines Elektrolytungleichgewichts. Der Körper versucht, den hydrostatischen Druck zu verringern, indem er den flüssigen Teil des Blutes aus den Gefäßen in das Gewebe und in die Höhle "fallen lässt". Am Abend treten Herzödeme im Frühstadium der Herzinsuffizienz auf. Aber wie das Fortschreiten der Krankheit überhaupt nicht verschwindet. Ein charakteristisches Merkmal von Herzödemen ist ihre "Bewegungsfähigkeit". Wenn der Patient zum Beispiel sitzt, tritt ein Ödem im unteren Teil des Körpers auf. Wenn der Patient sich hinlegt, wandert er nach hinten, zur Seite usw. Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Perikardhöhle und in den Pleurahöhlen verschlimmert die Schwere des Krankheitszustands des Patienten und verschlimmert die Atemnot und andere Anzeichen von Herzinsuffizienz.

Darüber hinaus sind die Symptome einer Herzinsuffizienz:

  • • Lebervergrößerung
  • • Erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen
  • • Schwellung der Venen in den Schläfen, im Nacken

Diagnose von Herzinsuffizienz

Alle oben genannten Symptome können nicht als pathognomonisch angesehen werden (dh als charakteristisch für eine bestimmte Krankheit). Wenn sie auftreten, sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Zur Diagnose von Herzinsuffizienz mit verschiedenen Diagnosetechniken, von denen die meisten funktionsfähig sind.

  • • Elektrokardiographie (EKG) - eine Routinediagnosemethode, mit der die Untersuchung eines kardiologischen Patienten beginnt
  • • Elektrokardiographie (EKG)
  • • Elektrokardiographie (EKG)
  • • Elektrokardiographie (EKG)
  • • Echokardiographie - Ermöglicht die Beurteilung der wichtigsten Indikatoren des Herzens, die Beurteilung der Struktur des Klappenapparats, die Beurteilung der Kontraktilität des Myokards, die Berechnung der Indikatoren für den intrakardialen Blutfluss usw.
  • • Holter-Überwachung - Ermöglicht die Beurteilung der täglichen Herzfrequenz
  • • Fahrradergometrie (trad mil) - Wertet die Aktivität von Herz und Lunge während verschiedener Trainingsmodi aus

Dies ist keine vollständige Liste der Untersuchungen zur Diagnose und Differentialdiagnose von Herzinsuffizienz.

Herzinsuffizienz-Behandlung

Nachdem Sie die Ursachen für Herzinsuffizienz identifiziert haben, müssen Sie sie beseitigen. Die Hauptkampfbereiche:

  • • Chirurgische Behandlung von Herzfehlern und Blutgefäßen
  • • Korrektur des Blutdrucks
  • • Wiederherstellung des Herzrhythmus (Medikation oder Schrittmacherimplantation)
  • Wiederherstellung des Blutflusses in den Koronararterien (Stenting, Aorto-Koronar-Bypass)

Leider ist es (aus verschiedenen Gründen) nicht immer möglich, die Ursache der Herzinsuffizienz radikal zu beeinflussen, und dann werden therapeutische Maßnahmen auf unterstützende Arzneimitteltherapie und Sauerstofftherapie reduziert. Es wurde bewiesen, dass eine langfristige Sauerstofftherapie den Blutdruck in der Lungenarterie senken und dadurch die Schwere der Herzinsuffizienz verringern kann. Darüber hinaus ist die Sauerstofftherapie in einigen Fällen das einzige wirksame Instrument zur Bekämpfung von Herzinsuffizienz und zur Verringerung der Manifestationen von Sauerstoffmangel in Geweben.

Erfahrene Ärzte bieten in diesem Fall die Verwendung eines Sauerstoffgeräts an, das als Sauerstoffkonzentrator bezeichnet wird. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Langzeit-Sauerstofftherapiesitzungen effizienter durchzuführen (d. H. Hochkonzentrierten medizinischen Sauerstoff für mindestens 15 Stunden pro Tag für mehrere Behandlungsmonate einzuatmen).

Artikel vorbereitet Gershevich Vadim Mikhailovich

(Thoraxchirurg, Kandidat der medizinischen Wissenschaften).

Welchen Sauerstoffkonzentrator für die Sauerstofftherapie bei Herzinsuffizienz wählen?

Die absolute Spitze in der Klasse der Zuverlässigkeit und des Vertrauens erfahrener medizinischer Spezialisten sind in Deutschland hergestellte Sauerstoffkonzentratoren.

Die Hauptvorteile dieser Geräte sind: hohe Zuverlässigkeit, stabiler Betrieb, lange Lebensdauer, niedrigster Geräuschpegel, hochwertiges Filtersystem, Verfügbarkeit der neuesten Entwicklungen im Warnsystem.

Herkömmlicherweise können Sie zweitens die in den Vereinigten Staaten hergestellten Sauerstoffapparate einsetzen. Sie sind nicht viel schlechter in Bezug auf die Hauptmerkmale der deutschen Geräte, aber vielleicht ist ihr Hauptnachteil der Kaufpreis. Obwohl es unmöglich ist, das Gewicht amerikanischer Geräte nicht zu bemerken, sind sie die leichtesten in der Klasse der stationären Sauerstoffkonzentratoren (das Gewicht einiger Gerätemodelle erreicht nur 13,6 kg).

Ausgehend von der Anzahl der Budgetmodelle von Sauerstoffkonzentratoren empfehlen wir, auf zuverlässige Geräte zu achten, die von der Marke Armed in China entwickelt und hergestellt werden.

Das Hauptplus dieser Geräte Das Hauptplus dieser Geräte ist ihr niedriger Preis im Vergleich zu den westlichen Sauerstoffgeräten.

Für Liebhaber von mehr Bewegungskomfort und dem Wunsch, den mobilen Lebensstil zu maximieren, empfehlen wir, auf die Anschaffung der bequemsten und kompaktesten tragbaren Sauerstoffkonzentratoren zu achten.

Patienten, die diese tragbaren Sauerstoffkonzentratoren verwenden, haben vollständige Bewegungsfreiheit. Das Gerät kann an die Schulter gehängt oder mit einem praktischen Trolley transportiert werden. Tragbare Sauerstoffkonzentratoren werden auch als autonome Quelle für die Sauerstoffversorgung des Patienten zu Hause verwendet, der eine kontinuierliche Sauerstofftherapie benötigt. Aus irgendeinem Grund kommt es jedoch zu Stromunterbrechungen bei ihm zu Hause. Im Westen verlassen viele Patienten nach und nach stationäre Sauerstoffkonzentratoren und bevorzugen diese Geräte:

Rufen Sie uns jetzt einfach an gebührenfreie Linie 8 800 100 75 76 und wir beraten Sie gerne bei der Auswahl des Gerätes, kompetent und beantworten alle Ihre Fragen. Durchblutung von Sauerstoffkonzentratoren, Entwicklung des Herzens, Herzinsuffizienz

Sehen Sie sich das Video an: Die große Gefahr der Herzschwäche Herzinsuffizienz Ursachen & Symptome für ein schwaches Herz (March 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send

lehighvalleylittleones-com