Frauentipps

Meerwasservergiftung

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Vorteile von Meerwasser sind von unschätzbarem Wert. Erstens hat natürliches Salz antiseptische Eigenschaften, dank derer es pathogene Mikroorganismen zerstört. Ärzte raten zu einer solchen Wasserspülung der Nasenhöhle und Gurgeln mit Rhinitis, Mandelentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung. Zweitens absorbiert Salz Flüssigkeit und verringert dadurch die Schwellung des Gewebes. Wenn Sie zum Beispiel das Wasser aus dem Meeressutra waschen, können Sie die berüchtigten Säcke unter den Augen loswerden. Drittens hat Meerwasser eine wohltuende Wirkung auf die Haut: Es unterdrückt Entzündungen, reinigt die Poren und beseitigt schwarze Flecken.

Meerwasser kann jedoch schädlich sein. Es reizt die Schleimhäute und die geschädigte Haut. Wenn es Wunden und Kratzer gibt, verursacht das Salz auf ihnen Unbehagen und Schmerz. Meerwasser ist schädlich für die Augen - es verursacht Rötungen und Tränen. Bei Aufnahme in großen Mengen im Magen-Darm-Trakt sind Verdauungsstörungen möglich.

Wie kann man sich mit Meerwasser vergiften?

Eine Meerwasservergiftung tritt normalerweise auf, wenn sie während einer Reise versehentlich verschluckt wird (insbesondere bei Wellen) oder wenn sie beim Spielen auf See in Mund oder Nase gelangt. Am häufigsten sind Kinder vergiftet, da sie sehr gern am Strand aktiv sind und nicht immer gut schwimmen. Aber auch Erwachsene können ein Problem haben.

Die Vergiftungsursachen sind zwei. Die erste ist die reizende Wirkung hoher Salzkonzentrationen auf die Schleimhäute der Magen- und Darmwände. Tatsächlich kann dies nicht als klassische Vergiftung bezeichnet werden, da keine pathogenen Mikroorganismen im Wasser vorhanden sind. Die Wände des Magen-Darm-Trakts sind jedoch gereizt und beschädigt, was zu Verdauungsstörungen führt, die den Symptomen von Infektionen sehr ähnlich sind.

Der zweite Grund sind pathogene Mikroorganismen (normalerweise Viren und Bakterien), die im Meer leben können. Normalerweise sterben sie in einer solchen Umgebung schnell ab. Wenn Sie sich jedoch einer infizierten Person nähern, können Infektionserreger von ihrem Körper in Ihren gelangen, was zu einer echten Vergiftung mit allen daraus resultierenden Konsequenzen führen kann.

Es gibt eine andere Situation, die auftreten kann, wenn eine große Menge Meerwasser aufgenommen wird. Die Nieren sind für die Entfernung von Flüssigkeiten verantwortlich und kommen bei zu viel Salz möglicherweise einfach nicht mit der Verarbeitung zurecht. Und das stört nicht nur die Harnwege, sondern erhöht auch das Dehydratisierungsrisiko, da der Körper seine eigenen Feuchtigkeitsreserven anzieht, um die Ausscheidungsfunktionen zu erfüllen.

Manifestationen

Die wichtigsten Anzeichen einer Meerwasservergiftung sind:

  • Nasenausfluss, Niesen,
  • Halsschmerzen, trockener Husten,
  • rote Augen, vermehrtes Zerreißen,
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Appetitlosigkeit oder Mangel daran.

Wenn Sie nicht rechtzeitig handeln, kann es zu Schmerzen und Krämpfen im Magen, Durchfall, allgemeiner Schwäche und einer Verschlechterung der Gesundheit kommen. Ein Kind mit wiederholtem Erbrechen und schwerem Durchfall entwickelt eine Dehydration, die sich durch Austrocknung der Haut und der Schleimhäute, weiße Plaque auf der Zunge, Zusammenfluss der Augäpfel und des Frühlings (bei Kindern unter sechs Monaten), Urinmangel oder dunklen Urin bemerkbar macht.

Bei Erwachsenen können die Symptome am selben Tag mild sein und sich selbst melden. Kinder leiden unter einer stärkeren Vergiftung, so dass die Manifestationen zwei oder drei Tage anhalten und ihr Wohlbefinden stark beeinträchtigen können.

Es ist wichtig! Wenn Erbrechen und Durchfall nicht aufhören, treten andere Symptome auf und die Körpertemperatur steigt schnell an. Höchstwahrscheinlich liegt eine Darminfektion vor. Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen.

Wie kann man bei Vergiftungen helfen?

Was ist, wenn es eine Meerwasservergiftung gibt? Erste Hilfe beinhaltet das Waschen des Magens, wodurch dieser vom Inhalt befreit wird. Sie sollten 1-1,5 Liter warmes Wasser trinken und Erbrechen herbeiführen, indem Sie einen Finger auf die Zungenwurzel drücken. Sie können etwas Kaliumpermanganat oder Backpulver hinzufügen, um zusätzliche antiseptische Wirkungen zu erzielen.

In der Regel reichen die oben beschriebenen Maßnahmen aus. Befindet sich jedoch viel Wasser im Magen oder leidet eine Person an chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems, kann eine Behandlung erforderlich sein, die mehrere Bereiche umfasst:

  1. Entfernung von überschüssigem Salz und giftigen Substanzen, die sich im Wasser befinden könnten. Es werden Adsorbentien verwendet, die den gesamten Überschuss schnell anziehen und absorbieren und eine natürliche Ausscheidung bewirken. Die Präparate mit adsorbierenden Eigenschaften umfassen Aktivkohle, Polysorb, Smekta, Enterosgel, Polifan. Diese Mittel werden je nach Zustand und Schwere der Vergiftung innerhalb von zwei bis drei Tagen abgerufen.
  2. Es ist wichtig, die Flüssigkeitsreserven mit normalem reinem Wasser, getrockneten Fruchtkompott, Kräutertees (zum Beispiel mit Kamille, die entzündungshemmend wirkt) aufzufüllen.
  3. Bei Erbrechen und Durchfall ist es notwendig, das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen, um Austrocknung zu vermeiden. Zu diesem Zweck werden Salzlösungen verwendet, beispielsweise "Oralit", "Regidron", "Hydrovit". Kleine Kinder sollten vorsichtig und in kleinen Portionen otpaivat sein, um keinen Erbrechenanfall zu provozieren. Geben Sie dem Baby alle 3-5 Minuten einen Teelöffel.
  4. Bei Durchfall helfen Antidiarrhoika wie Smecta, Imodium und Lopedium.
  5. Wenn das Erbrechen nicht aufhört, können Sie auf Anweisung eines Arztes ein Antiemetikum wie Motilium, Zerukal einnehmen.
  6. Sollte sich an die Grundsätze einer schonenden Ernährung halten. Nahrungsmittel, die die Magenschleimhäute reizen, von der Ernährung ausschließen. Dazu gehören frische Beeren, Gemüse und Obst, Milchprodukte. Sie können Milchprodukte, Brei in Wasser, gekochtes oder gedämpftes Gemüse (vorzugsweise gemahlen), schwaches Fleisch oder Gemüsebrühen essen. Am ersten Tag ist es besser, das Trinken einzuschränken.

Bei einer Meerwasservergiftung ist es wichtig, rechtzeitig Hilfe zu leisten. Aber wenn die Maßnahmen nicht erfolgreich waren und sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es bleibt Ihnen Gesundheit und einen angenehmen Urlaub am Meer zu wünschen.

Wie kommt es zu einer Meerwasservergiftung?

Meist treten die charakteristischen Symptome nach dem Aufenthalt im Meerwasser bei Kleinkindern (bis zu 3 Jahren) aus folgenden Gründen auf:

  • Aufnahme von Meerwasser beim Schwimmen,
  • unwillkürlicher Eintritt von Wasser in den Körper, auch durch die Nase, bei Spielen im Wasser.

Ein paar Schluck Meerwasser reichen für ein Kind, um es noch schlimmer zu machen.

Eine akute Magen-Darm-Störung ist auch bei Erwachsenen möglich, z. B. bei unsachgemäßer Verwendung oder Fehlfunktion des Mundstücks des Atemschlauchs beim Schwimmen mit einer Maske, wiederholtem Eindringen von Wasser durch die Nase beim Tauchen, Baden im Sturm.

Vergiftungssymptome

Wenn Meerwasser verbraucht wird, treten eine Reihe von Symptomen mit unterschiedlichem Schweregrad auf (abhängig von der aufgenommenen Wassermenge und dem Alter des Opfers), ähnlich wie bei Vergiftungserscheinungen:

  • allgemeine Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen,
  • Halsschmerzen, Rhinorrhoe, Niesen.

Bei kleinen Kindern sind die Auswirkungen der Aufnahme von Meerwasser normalerweise stärker:

  • Schläfrigkeit, Apathie, starke Schwäche,
  • Blässe der Haut,
  • lockere Stühle, Übelkeit, Erbrechen,
  • Verminderung des Wasserlassens, der konzentrierten Farbe und des beißenden Uringeruchs,
  • einzelnes Fieber.

Diese Symptome hören in der Regel innerhalb von 1-2 Tagen von selbst auf, gehen nicht mit anhaltendem Fieber einher und erfordern keine speziellen therapeutischen Maßnahmen.

Eine echte Meerwasservergiftung ist möglich, wenn sie Krankheitserreger enthält. Bei einer Virusinfektion schwanken die Symptome je nach dem Anfangszustand des Immunsystems und der Art des Virus von leicht bis äußerst schwer. Die Krankheit manifestiert sich normalerweise 1-3 Tage nach der direkten Infektion (obwohl die Inkubationszeit manchmal 10-14 Tage erreicht) mit den folgenden Symptomen:

  • Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen, matschige Stühle,
  • Blähungen, Grollen und Bauchbeschwerden.

Im Falle eines milden Verlaufs gibt es keine Anzeichen einer Dehydration, dyspeptische Symptome sind leicht ausgeprägt, die Körpertemperatur liegt im Normbereich, für 3-4 Tage bessert sich der Zustand spontan.

Bei mittelschweren und schweren Infektionen treten ähnliche Symptome auf, die sich nur im Schweregrad unterscheiden:

  • Adynamie, Schläfrigkeit,
  • Blässe der Haut,
  • Kopfschmerzen, Schwindel,
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Schüttelfrost, Fieber,
  • Appetitlosigkeit
  • starke Übelkeit, wiederholtes Erbrechen,
  • reichlich vorhandener flüssiger übelriechender Stuhl 10-15 mal am Tag,
  • spastische Schmerzen im Epigastrium und in der Nabelgegend.

Die Symptome einer mittelschweren bis schweren Erkrankung halten 6-7 Tage an. Aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer Dehydration ist eine spezielle Therapie erforderlich.

Erste Hilfe bei Meerwasservergiftung

Da es nicht möglich ist, eine Virusinfektion und eine Verdauungsstörung, die durch die Aufnahme von nicht infiziertem Meerwasser verursacht wird, unabhängig voneinander zu unterscheiden, ist es in jedem Fall erforderlich, eine Reihe allgemeiner dringender Maßnahmen durchzuführen:

  1. Magenspülung mit 1-1,5 Liter warmem Wasser oder einer hellrosa Lösung von Kaliumpermanganat, für die es notwendig ist, Flüssigkeit zu trinken und auf die Wurzel der Zunge zu drücken, provozieren einen Brechreiz.
  2. Akzeptanz von Enterosorbens (Aktivkohle, Enterosgel, Polyphepan, Polysorb).
  3. Nachfüllen von Flüssigkeitsverlust durch Durchfall und Erbrechen (Kochsalzlösung (Regidron, Hydrovit, Oralit) oder salzfrei (Tee, Wasser).

Das Flüssigkeitsvolumen für die Ernährung eines Kindes: bis zu 2 Jahren - 50-100 ml, älter als 2 Jahre - 100-200 ml nach jedem Stuhlgang oder einem Anfall von Erbrechen. Für einen Erwachsenen - 2-2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag.

Um Erbrechen vorzubeugen, muss das Kind 1-2 Teelöffel trinken. alle 5-10 Minuten.

Wann ist eine medizinische Versorgung erforderlich?

Wenn Sie die Symptome nach dem Verschlucken von Wasser bemerken, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Die Behandlung besteht in der Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts, der Aufrechterhaltung der grundlegenden lebenserhaltenden Systeme, während des Infektionsprozesses wird eine Antibiotikatherapie verordnet.

Warum nicht Meerwasser trinken?

Aus dem oben Gesagten haben wir gelernt, dass Meerwasser eine große Anzahl verschiedener Salze enthält. Nur in einem Liter Meerwasser ist die für den Menschen benötigte Salzmenge täglich enthalten. Wie Sie wissen, wird die Flüssigkeit, die in den menschlichen Körper gelangt, notwendigerweise von den Nieren verarbeitet. Dies ist eine Art Filter unseres Körpers.

Wenn Sie Wasser mit einer solchen Konzentration an Salzen und verschiedenen chemischen Verbindungen trinken, müssen unsere Nieren ein Vielfaches mehr arbeiten, was eine enorme Belastung für den Körper darstellt. Infolgedessen können sich Steine ​​bilden, verschiedene Krankheiten auftreten und in einigen Fällen sogar tödlich sein. Unser Körper hat möglicherweise nicht genug Wasser, um das überschüssige Salz zu entfernen. Infolgedessen - Austrocknung. Daher ist es notwendig, die Anzeichen einer Meerwasservergiftung zu kennen. Da sich kleine Kinder oft auf See ausruhen, müssen wir wissen, wie man sich verhält, wenn ein Kind mit Meerwasser vergiftet ist, um die ersten Symptome zu bemerken. Als nächstes überlegen Sie, warum solche Vergiftungen auftreten.

Ursachen von Wasservergiftungen auf See

Eine Meerwasservergiftung kann aus mehreren Gründen auftreten:

  • Wasser hat eine große Anzahl von pathogenen Mikroben.
  • Das Vorhandensein von Müll im Wasser, Müll und Tieren.
  • In der Nähe der Industrieproduktion gelegen.

Natürlich dürfen wir nicht vergessen, dass sich ungesunde Menschen in Ihrer Nähe im selben Gewässer aufhalten können.

All diese Faktoren können eine Meerwasservergiftung verursachen. Kleinkinder sind besonders anfällig für den Einfluss dieser Faktoren, da sie noch keine Immunität gebildet haben. Oft werden Kinder nach Krankheiten an die Küste gebracht, und daher wird ihr Körper geschwächt. Daher ist eine Vergiftung mit Meerwasser bei einem Kind durchaus möglich.

Wie kannst du Meerwasser vergiften?

Es gibt verschiedene Arten der Meerwasservergiftung:

  • Beim Schwimmen oder Tauchen verschluckt.
  • Trinkwasser aus flachen Brunnen.
  • Hit von Meerwasser in Lebensmitteln, Getränken.
  • Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene nach dem Baden im Meer.

Bei Kindern reagieren Schleimhäute und das Immunsystem sehr empfindlich auf den Klimawandel. Daher kann das Kind bei einem Aufenthalt auf See stark auf den Einfluss einer gesättigten Salzlösung auf die Schleimhäute reagieren. Aus diesem Grund muss das Kind nicht lange im Wasser sein.

Was sind die Symptome einer Meerwasservergiftung?

Bei einer Meerwasservergiftung treten folgende Symptome auf:

Alle diese Anzeichen sprechen dafür, dass Darm und Magen gereizt sind. Zusätzliche Symptome können auftreten, wie z.

  • Krämpfe.
  • Erhöhte Körpertemperatur auf ein hohes Niveau.
  • Schwäche
  • Ein starker Abfall oder Anstieg des Blutdrucks.
  • Verletzungen des Herz-Kreislauf-Systems.
  • Schwellungen
  • Klarheit des Bewusstseins.

Dies sind Signale dafür, dass eine sehr schwere Infektion in den Körper eingedrungen ist.

Wenn in der Kindheit eine Meerwasservergiftung auftritt, sind die Symptome des Kindes denen der Erwachsenen sehr ähnlich, aber eine Reihe anderer Infektionen und Erkrankungen können die Vergiftung begünstigen, wie z.

  • Enterovirale Enteritis.
  • Ein Kind kann leicht überhitzen oder einen Sonnenstich bekommen.
  • Aufgrund des unvollständigen Systems der Thermoregulation durchläuft der Körper des Kindes eine Zeit der Akklimatisation, die sehr viel schwieriger ist.

Meerwasser, insbesondere mit einer großen Anzahl von Krankheitserregern, kann einer der Faktoren sein, die zur Entwicklung dieser Zustände bei einem Kind beitragen.

Bei Kindern handelt es sich meistens um eine Rotavirus- oder Enterovirus-Infektion.

Wer ist am häufigsten anfällig für Meerwasservergiftungen

Es gibt Kategorien von Personen, bei denen die Gefahr einer Vergiftung durch Meerwasser am größten ist:

  • Personen, die hungrig sind.
  • Wenn für längere Zeit Motorlasten aktiv sind.
  • Bei der Verwendung bestimmter Medikamente.
  • Längerer Gebrauch von Ecstasy.

Ein solches Verhalten ist charakteristisch für junge Menschen, die jüngere Generation. Sie müssen auf dem Wasser sehr vorsichtig sein. Der Körper kann einer übermäßigen Flüssigkeitszufuhr nicht standhalten. In diesem Fall können das Gehirn, die Organe, das Herz nicht mit überschüssiger Flüssigkeit fertig werden.

Und natürlich darf nicht vergessen werden, dass auch Kinder in Gefahr sind.

Wenn Sie sich zum Arzt beeilen müssen

Typischerweise ist eine Meerwasservergiftung selten. Wenn Sie jedoch die oben genannten Symptome in milder Form haben, reicht es aus, eine Diät zu halten und reines Wasser zu trinken. Wenn sich der Zustand jedoch nicht bessert und einige Symptome anhalten, sollten Sie sich an den Arzt beeilen. Nämlich:

  • Das Erbrechen hört tagsüber nicht auf.
  • Durchfall häufig und reichlich.
  • Verdunkelter Urin.
  • Es gab einen Hautausschlag.
  • Atem beeinträchtigt.
  • Schluckbeschwerden.
  • Ödeme erschienen.

In jedem Fall muss ein Arzt konsultiert werden, wenn das Kind unter 3 Jahren ist, auch wenn leichte Vergiftungssymptome auftreten.

Wie man eine Meerwasservergiftung behandelt

Die Behandlung dieser Art von Vergiftung hängt von ihrer Schwere ab. Daher ist es bei leichter Übelkeit und Schwäche ausreichend, die Menge an frischem Wasser in der Diät zu erhöhen. Es wird Giftstoffe entfernen und an einem Tag wird es viel einfacher.

Bei Durchfall oder Erbrechen muss nicht nur Frischwasser zur Behandlung verwendet werden. Wir müssen uns mit Therapeutika verbinden, die keine Dehydration zulassen, wie zum Beispiel:

Um Toxine zu eliminieren, verwenden wir außerdem:

Bei erhöhten Temperaturen verwenden:

Wenn neue Symptome auftreten, sich der Zustand nicht bessert und Hausmittel nicht helfen, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Er wird eine Antibiotikatherapie verschreiben. Es ist unmöglich, solche Medikamente selbst zu wählen, da ein falsch gewähltes Antibiotikum den Körper nur schwächt, die Infektion aber nicht besiegt.

Wie behandelt man ein Kind mit einer Meerwasservergiftung?

Wenn ein Kind an einer Meerwasservergiftung leidet, hängt die Behandlung auch vom Schweregrad der Vergiftung ab.

Bei den ersten Vergiftungssymptomen müssen Sie Ihrem Kind mehr frisches und gereinigtes Wasser geben. Sie können Aktivkohle hinzufügen. Wenn ein Kind Wasser schluckt und erkrankt, ist das erste, was zu tun ist, Erbrechen auszulösen.

Hat das Kind zusätzlich zu Durchfall und Erbrechen Fieber gehabt? Hier geht es um eine Rotavirus-Vergiftung oder eine Enterovirus-Infektion. In diesem Fall sollte nur der Arzt eine Behandlung verschreiben. Es macht keinen Sinn, Erbrechen auszulösen, es ist besser, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Es ist erwähnenswert, welche Medikamente bei der Behandlung von Kindern eingesetzt werden können und welche Therapie bei einer Vergiftung mit Meerwasser angewendet wird:

  • Regidron hilft, den Wasserhaushalt wiederherzustellen. Es kann durch die folgende Lösung ersetzt werden: ein Teelöffel Salz und fünf Teelöffel Zucker pro Liter Wasser. Sie können Mineralwasser auch ohne Gas verwenden.
  • Handelt es sich jedoch um eine Rotavirus-Infektion, wird häufig „Tsitovir“ verwendet. Ein Antibiotikum sollte nur von einem Arzt verschrieben werden.
  • Gute Verwendung von "Smektu". Es hilft, Giftstoffe zu beseitigen und zur Normalisierung des Stuhls beizutragen. Es kann zwischen Medikamentendosen angewendet werden.
  • Понизить повышенную температуру поможет «Парацетамол». Использовать «Аспирин» для этого у детей небезопасно.
  • Необходимо соблюдать диету некоторое время, а в первые дни рекомендуется не употреблять никакой еды, а как можно больше пить.

Как избежать отравления морской водой

Um einer Meerwasservergiftung vorzubeugen, sollten Sie mit den Symptomen und der Behandlung vertraut sein (um sich selbst oder nahen Menschen Erste Hilfe zu leisten) und einige Regeln für den Aufenthalt auf See einhalten:

  • Baden nur an sauberen Stränden. Vermeiden Sie Orte in der Nähe von Industrieanlagen.
  • Auch die Anreicherung großer Algenmengen birgt eine Gefahr. Insbesondere Kinder dürfen dort nicht schwimmen.
  • Nicht zu viel essen, bevor Sie an den Strand gehen.
  • Achten Sie darauf, sauberes Trinkwasser und einen Hut mitzubringen.
  • In der Erste-Hilfe-Ausrüstung sollten immer solche Medikamente wie Aktivkohle, Enterosorbens, Enterofuril sowie Ranitidin, Omeprazol enthalten sein.

Eine Meerwasservergiftung ist sehr selten. Es sollte in jedem Fall das Maß sein. Achten Sie auf Ihre Kinder. Und dann wird das lebensspendende Meerwasser, das ein Meer von nützlichen Spurenelementen enthält, Ihrem Körper viele Vorteile bringen. Bei den ersten Anzeichen einer Vergiftung, insbesondere wenn es sich um ein kleines Kind handelt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um eine schwerwiegendere Infektion nicht zu verpassen.

WENN SIE MEERWASSER STEIGEN.

Leider kann der Rest des Meeres durch Vergiftung verdunkelt werden. Und Sie können unter Meerwasser leiden. Erfahren Sie, wie Sie in dieser Situation helfen können.

EIGENSCHAFTEN VON MEERWASSER.

Die Vorteile von Meerwasser sind von unschätzbarem Wert:

Erstens hat natürliches Salz antiseptische Eigenschaften, dank derer es pathogene Mikroorganismen zerstört. Ärzte raten zu einer solchen Wasserspülung der Nasenhöhle und Gurgeln mit Rhinitis, Mandelentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung.

Zweitens absorbiert Salz Flüssigkeit und verringert dadurch die Schwellung des Gewebes. Wenn Sie beispielsweise morgens Wasser aus dem Meer waschen, können Sie die berüchtigten Taschen unter Ihren Augen loswerden.

Drittens hat Meerwasser eine wohltuende Wirkung auf die Haut: Es unterdrückt Entzündungen, reinigt die Poren und beseitigt schwarze Flecken.

Meerwasser kann jedoch Schaden anrichten:

Es reizt die Schleimhäute und die geschädigte Haut. Wenn es Wunden und Kratzer gibt, verursacht das Salz auf ihnen Unbehagen und Schmerz.

Meerwasser ist schädlich für die Augen - es verursacht Rötungen und Tränen.

Bei Aufnahme in großen Mengen im Magen-Darm-Trakt sind Verdauungsstörungen möglich.

WIE KÖNNEN SIE ZUM MEER WASSER SEHEN?

Eine Meerwasservergiftung tritt normalerweise auf, wenn sie während einer Reise versehentlich verschluckt wird (insbesondere bei Wellen) oder wenn sie beim Spielen auf See in Mund oder Nase gelangt.

Am häufigsten sind Kinder vergiftet, da sie sehr gern am Strand aktiv sind und nicht immer gut schwimmen. Aber auch Erwachsene können ein Problem haben.

Die Vergiftungsursachen sind zwei:

Die erste ist die reizende Wirkung hoher Salzkonzentrationen auf die Schleimhäute der Magen- und Darmwände. Tatsächlich kann dies nicht als klassische Vergiftung bezeichnet werden, da keine pathogenen Mikroorganismen im Wasser vorhanden sind. Die Wände des Magen-Darm-Trakts sind jedoch gereizt und beschädigt, was zu Verdauungsstörungen führt, die den Symptomen von Infektionen sehr ähnlich sind.

Der zweite Grund sind pathogene Mikroorganismen (normalerweise Viren und Bakterien), die im Meer leben können. Normalerweise sterben sie in einer solchen Umgebung schnell ab. Wenn Sie sich jedoch einer infizierten Person nähern, können Infektionserreger von ihrem Körper in Ihren gelangen, was zu einer echten Vergiftung mit allen daraus resultierenden Konsequenzen führen kann.

Es gibt eine andere Situation, die auftreten kann, wenn eine große Menge Meerwasser aufgenommen wird. Die Nieren sind für die Entfernung von Flüssigkeiten verantwortlich und kommen bei zu viel Salz möglicherweise einfach nicht mit der Verarbeitung zurecht. Und das stört nicht nur die Harnwege, sondern erhöht auch das Dehydratisierungsrisiko, da der Körper seine eigenen Feuchtigkeitsreserven anzieht, um die Ausscheidungsfunktionen zu erfüllen.

Die wichtigsten Anzeichen einer Meerwasservergiftung sind:

* Nasenausfluss, Niesen,

* Halsschmerzen, trockener Husten,

* Rötung der Augen, vermehrtes Zerreißen,

* Übelkeit, Erbrechen,

* Appetitverlust oder Mangel daran.

Wenn Sie nicht rechtzeitig handeln, kann es zu Schmerzen und Krämpfen im Magen, Durchfall, allgemeiner Schwäche und einer Verschlechterung der Gesundheit kommen.

Ein Kind mit wiederholtem Erbrechen und schwerem Durchfall entwickelt eine Dehydration, die durch Austrocknung der Haut und der Schleimhäute, weiße Plaque auf der Zunge, Zusammenfluss von Augäpfeln und Fontanelle (bei Kindern unter sechs Monaten), Urinmangel oder dunklen Urin erkennbar ist.

Bei Erwachsenen können die Symptome am selben Tag mild sein und sich selbst melden. Kinder leiden unter einer stärkeren Vergiftung, so dass die Manifestationen zwei oder drei Tage anhalten und ihr Wohlbefinden stark beeinträchtigen können.

Es ist wichtig! Wenn Erbrechen und Durchfall nicht aufhören, treten andere Symptome auf und die Körpertemperatur steigt schnell an. Höchstwahrscheinlich liegt eine Darminfektion vor. Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen.

Was ist, wenn es eine Meerwasservergiftung gibt?

Erste Hilfe beinhaltet das Waschen des Magens, wodurch dieser vom Inhalt befreit wird.

Sie sollten 1-1,5 Liter warmes Wasser trinken und Erbrechen herbeiführen, indem Sie einen Finger auf die Zungenwurzel drücken. Sie können etwas Kaliumpermanganat oder Backpulver hinzufügen, um zusätzliche antiseptische Wirkungen zu erzielen.

In der Regel reichen die oben beschriebenen Maßnahmen aus. Befindet sich jedoch viel Wasser im Magen oder leidet eine Person an chronischen Erkrankungen des Verdauungssystems, kann eine Behandlung erforderlich sein, die mehrere Bereiche umfasst:

* Entfernung von überschüssigem Salz und giftigen Substanzen, die sich im Wasser befinden könnten. Es werden Adsorbentien verwendet, die den gesamten Überschuss schnell anziehen und absorbieren und für eine natürliche Ausscheidung sorgen.

Die Präparate mit adsorbierenden Eigenschaften umfassen Aktivkohle, Polysorb, Smekta, Enterosgel, Polifan.

Diese Mittel werden je nach Zustand und Schwere der Vergiftung innerhalb von zwei bis drei Tagen abgerufen.

* Es ist wichtig, die Flüssigkeitsreserven mit normalem sauberem Wasser, getrockneten Fruchtkompott, Kräutertees (z. B. mit Kamille, die entzündungshemmend wirkt) aufzufüllen.

* Bei Erbrechen und Durchfall ist es notwendig, das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen, um Austrocknung zu vermeiden. Zu diesem Zweck werden Salzlösungen verwendet, beispielsweise "Oralit", "Regidron", "Hydrovit". Kleine Kinder sollten vorsichtig und in kleinen Portionen otpaivat sein, um keinen Erbrechenanfall zu provozieren. Geben Sie dem Baby alle 3-5 Minuten einen Teelöffel.

* Bei Durchfall helfen Antidiarrhoika wie Smecta, Imodium, Lopedium.

* Wenn das Erbrechen nicht aufhört, können Sie auf Anweisung eines Arztes ein Antiemetikum wie "Motilium", "Zerukal" einnehmen.

* Sollte die Grundsätze der schonenden Ernährung einhalten. Nahrungsmittel, die die Magenschleimhäute reizen, von der Ernährung ausschließen. Dazu gehören frische Beeren, Gemüse und Obst, Milchprodukte. Sie können Milchprodukte, Brei in Wasser, gekochtes oder gedämpftes Gemüse (vorzugsweise gemahlen), schwaches Fleisch oder Gemüsebrühen essen. Am ersten Tag ist es besser, das Trinken einzuschränken.

Bei einer Meerwasservergiftung ist es wichtig, rechtzeitig Hilfe zu leisten. Aber wenn die Maßnahmen nicht erfolgreich waren und sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es bleibt Ihnen Gesundheit und einen angenehmen Urlaub am Meer zu wünschen.

Veröffentlicht 29/05/2018 um 20:14

Durchfall bei einem Kind auf See. Ursachen von Durchfall bei Kindern auf See. Durchfall und Erbrechen, Durchfall und Fieber. Was tun bei Durchfall bei einem Kind auf See?

Der Sommer ist eine Zeit zum Wandern, Reisen und natürlich zum Entspannen am Meer. Aber leider kann sich auch im Urlaub jeder erkälten, sich eine Darminfektion zuziehen oder sich einfach nicht an neue Umgebungsbedingungen anpassen (nicht akklimatisieren). Am häufigsten sind Kinder solchen Abenteuern ausgesetzt, insbesondere Kinder im Vorschulalter.

Eine der häufigsten Beschwerden, die einem Kind auf See passieren kann, ist Durchfall (Diarrhoe). Der Grund dafür sind die Eigenschaften des Verdauungstrakts und die Unreife des Immunsystems bei Kindern.

Durchfall wird als häufige (mehr als 3-mal täglich) Stuhlflüssigkeit unverformte Konsistenz bezeichnet. In der Regel geht diese Krankheit mit Symptomen wie Schmerzen und Magenknurren einher, manchmal mit Erbrechen und hohem Fieber.

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen für Durchfall bei einem Kind auf See. Am häufigsten ist eine Lebensmittelinfektion, die in vielen Ferienorten sehr häufig auf offener Fläche wütet. Die Ursache für Durchfall können auch einfach minderwertige Produkte sein, mit denen der schwache Darm des Kindes nicht fertig wird. Es kann jedoch auch ein objektiver Grund fehlen. In diesem Fall geht es um die Anpassung des Körpers des Kindes an neue Bedingungen (Akklimatisation).

Die Ursachen für Durchfall bei einem Kind auf See sind:

Diese Ursache von Durchfall bei Kindern auf See ist die häufigste. Leider halten sich die Eltern im Urlaub nicht mehr an die grundlegenden Hygienestandards oder bereiten die Kinder nicht darauf vor. Einige Leute irren sich, dass es ausreicht, im Meer zu baden und sich an derselben Stelle die Hände zu waschen, was völlig falsch ist (es gibt eine große Menge von Mikroben im Meer). Auch halten es Eltern oft nicht für notwendig, das Obst und Gemüse oder das Geschirr, in dem sie gelagert sind, zu waschen. Das Ergebnis ist das Eindringen von pathogenen Bakterien in den Körper eines Kindes.

Um dies zu vermeiden, muss man sich bewusst machen, dass sich der Handwaschbedarf auf See verzehnfacht. Ebenso wichtig ist es, das Geschirr, in dem das Essen zum Strand gebracht wird, sowie die Produkte selbst zu waschen. Nur wenige Menschen wissen, dass die pathogene (pathogene) Flora im Sand und im Meerwasser enthalten ist. Daher ist es am besten, das Essen nicht am Strand zu sich zu nehmen. Wenn dies jedoch fehlschlägt, sollten Sie auf maximale Hygienebedingungen achten.

Die Häufigkeit von Lebensmittelvergiftungen in der heißen Jahreszeit nimmt im Vergleich zur kalten Jahreszeit deutlich zu. Grund dafür ist die erhöhte Lufttemperatur, unter deren Einwirkung sich auch sehr frische Produkte schnell verschlechtern. Die Ursache für eine Lebensmittelvergiftung auf See kann auch eine unsachgemäße Lagerung von Lebensmitteln und die Nichteinhaltung grundlegender Hygienevorschriften sein. Es ist notwendig, den Unterschied zwischen Lebensmittelvergiftung und Darminfektion zu verstehen. Im ersten Fall ist die Ursache für Durchfall verwöhnte Produkte, in denen sich unter dem Einfluss bestimmter Faktoren pathogene Mikroorganismen ansammeln. Im zweiten Fall geht es um Bakterien und deren Toxine. Diese Bakterien leben in der Regel im Wasser und dringen beim Trinken von Trinkwasser in den Körper ein. Eine Lebensmittelinfektion tritt nicht isoliert auf und verläuft in Form von Epidemien. Lebensmittelvergiftungen betreffen nur diejenigen, bei denen der Körper verdorbene Produkte bekommen hat.

Zu den Produkten, die bei Kindern auf See am häufigsten Durchfall verursachen, gehören:

  • Milchprodukte - Joghurt, Ryazhenka, Quark, Käse,
  • Melonenkulturen - Wassermelonen, Melonen,
  • Obst und Beeren - Birnen, Trauben, Pfirsiche,
  • Am Strand verkaufte Süßigkeiten - Waffeln, Churchkhela, Baklava.
Von der Verwendung von Milchprodukten auf See (oder in einem anderen neuen Umfeld) wird abgeraten und ganz abgesehen. Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, sollten diese Produkte ausschließlich im Geschäft gekauft werden. Auch wenig Menschen legen Wert auf verdorbenes Obst, Gemüse, Melonen und Kürbisse. Es wird angenommen, dass Melonenkulturen oder Früchte nicht vergiftet werden können, was völlig falsch ist. So enthält das Fruchtfleisch der Wassermelone eine große Menge an Kohlenhydraten (Zucker), die zum bevorzugten Lebensraum für pathogene Bakterien werden. Sich entwickelnde Bakterien lösen einen intensiven Fermentationsprozess aus. Deshalb äußert sich die Vergiftung mit verdorbener Wassermelone oder Melone in einer starken Vergiftung. Eine weitere Ursache für Vergiftungen durch Melonen oder Früchte ist deren Nitratgehalt. Im Körper verwandeln sich Nitrate unter Einwirkung der körpereigenen Enzyme in Nitrite - giftige Substanzen, die Giftstoffe für den Körper sind. Leider ist eine Darminfektion auf See keine Seltenheit. In der Regel treten Enterovirus- und Rotavirus-Infektionen auf, und Menschen haben eine Darmgrippe. Wenn sich die Familie jedoch an einer exotischen Küste ausruht, ist das Infektionsspektrum viel größer.

Unter den auf dem Meer vorkommenden Viren und Bakterien wird Durchfall am häufigsten durch Folgendes verursacht:

  • Rotavirus ist am häufigsten. Betrifft vor allem Kinder im Vorschulalter (2 - 3 Jahre). Manifestation von Rotavirus-Erbrechen, Durchfall, leichtem Temperaturanstieg. Kinder sind durch eine Kombination von Symptomen von Darmverstimmung und Grippesymptomen gekennzeichnet.
  • Enterovirus - ist viel seltener. Enterovirus-Infektionen können verschiedene Formen annehmen - Enteritis, Angina, Konjunktivitis, Meningitis. Die häufigste Darmform (Enteritis), die von einem flüssigen, nicht geformten Stuhl begleitet wird, der Blut oder Schleim enthält.
  • Salmonellose ist eine Infektion, die nicht nur auf See auftritt. Es äußert sich in Übelkeit, Erbrechen, mehrfachem wässrigem Stuhlgang und Schwäche.
  • E. coli - wird über die Nahrungsroute übertragen, und zwar mit verschmutztem Wasser und ungewaschenen Früchten. Es zeichnet sich durch ein polymorphes (vielfältiges) Krankheitsbild aus, dessen Hauptsymptom Durchfall ist.
  • Ruhr - eine Krankheit, die durch schweres Intoxikationssyndrom und Darmstörung gekennzeichnet ist.
Unter Akklimatisation versteht man den Prozess der Anpassung an neue Umweltbedingungen, nämlich an das Klima und neue Mikroorganismen. Neue Mikroorganismen, an die sich das Kind auf See gewöhnt, leben in Wasser und Nahrung. Diese Mikroorganismen sind nicht unbedingt pathogen, sie sind einfach „neu“ für den Körper des Kindes. Der Akklimatisierungsprozess ist bei Kindern unter drei Jahren am stärksten ausgeprägt, was auf die Unreife des Immunsystems zurückzuführen ist. Symptome der Anpassung an neue Bedingungen treten am zweiten Tag nach der Ankunft auf, um sich auszuruhen.

Akklimatisierungserscheinungen bei Kindern auf See können sein:

Durchfall oder Durchfall während der Akklimatisation ist reflexartiger Natur und nicht mit dem Eindringen pathogener Bakterien in den Körper verbunden. Durchfall ist in diesem Fall auf eine erhöhte motorische Aktivität des Magen-Darm-Traktes zurückzuführen. Infolge von Darmhyperaktivität werden häufige und nicht gebildete Stühle festgestellt. Auch im Darmlumen reichert sich eine große Menge Schleim an, der mit dem Kot einhergeht. Der Durchfallmechanismus während der Akklimatisation ist dem Durchfallmechanismus beim Reizdarmsyndrom ähnlich. Die Hauptursache der Störung ist eine erhöhte Aktivität der Darmmuskulatur infolge einer Reizung der Nervenfasern. Bei kleinen Kindern ist die Akklimatisation sehr häufig von Fieber begleitet. Ein unförmiger Organismus reagiert also auf Veränderungen seiner gewöhnlichen Verhältnisse. Die Temperatur überschreitet dabei jedoch in der Regel nicht 38 Grad. Die Akklimatisierungszeit beträgt im Durchschnitt 3 bis 6 Tage. Das Krankheitsbild einer Darminfektion bei einem Kind auf See kann sehr unterschiedlich sein. Es kann von vorübergehender (vorübergehender) Diarrhöe bis zu Symptomen schwerer Intoxikation und Dehydration reichen. Die Schwere der Symptome wirkt sich sowohl auf die Infektionsquelle als auch auf das Alter des Kindes aus. Das Hauptsymptom sind häufig lose und nicht geformte Stühle, dh Durchfall (Durchfall bei Menschen). Durchfall oder Durchfall - häufiger (mehr als dreimal täglich) unförmiger Stuhl. Die Häufigkeit des Stuhlgangs hängt von der Ursache des Durchfalls sowie vom Alter des Kindes ab. Je jünger das Kind, desto häufiger hat es Kot.

Die Krankheit beginnt plötzlich mit dem Auftreten von Fieber und Erbrechen. Das Erbrechen kann entweder einmal oder mehrmals wiederholt werden. Erbrechen ist zunächst der Inhalt des Magens. Später jedoch, wenn der Magen frei ist, kann das Kind Galleninhalt erbrechen. Erbrechen geht mit Fieber (bis zu 38 Grad), Lethargie und Schwäche einher. Die Besonderheit einer Rotavirus-Infektion besteht darin, dass die Krankheit zunächst als Erkältung verläuft. Das Kind hat also eine laufende Nase, Schmerzen beim Schlucken und andere Symptome, die der Grippe ähneln. Am zweiten Tag tritt jedoch eine Störung des Stuhls in Form von Durchfall auf. Eine Rotavirusinfektion ist durch flüssigen grau-gelben Stuhl gekennzeichnet. Betrifft die Infektion auch die Leber, beginnt sich der Stuhl zu erhellen (acholischer Kot) und es treten Blutgerinnsel auf.

Die Häufigkeit von losen Stühlen korreliert mit dem Risiko einer Dehydration. Je häufiger das Baby einen Stuhl hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Dehydration. Daher sollten Eltern den Zustand des Kindes zum Zeitpunkt der Krankheit sorgfältig überwachen.

Anzeichen einer Dehydration sind:

Trotz der Tatsache, dass Durchfall bei Kindern häufig auftritt und die Eltern in der Regel nicht sehr beunruhigt, können seine Folgen sehr bedauerlich sein. Die Hauptgefahr sind die Folgen für das Nervensystem des Babys. Während der Dehydration wird die Blutversorgung des Gehirns beeinträchtigt, woraufhin Sauerstoffmangel (Hypoxie) auftritt. Hypoxie verursacht wiederum den Tod von Nervenzellen. Также при обезвоживании развиваются множественные метаболические изменения, которые впоследствии влияют на работу сердца, почек, печени.

Первая помощь при поносе у ребенка – это восполнение жидкости в организме, то есть терапия регидратации. Пополнять недостаток воды при поносе и рвоте у ребенка достаточно обычным раствором регидрона или гидровита. Важно понимать, что с рвотой и частым стулом ребенок теряет не только жидкость, но и соли организма. Daher ist es wichtig, gleichzeitig mit der Flüssigkeit den Fluss der Salze in den Körper zu gewährleisten. Hierfür werden am häufigsten Medikamente wie Rehydron, Hydrovit, Oralit eingesetzt.

Flüssigkeit und häufiger Stuhlgang (Durchfall) treten häufig auf dem Hintergrund der Temperatur auf. Eine erhöhte Körpertemperatur bei einem Kind ist ein Zeichen einer Infektion. Auf See ist die häufigste Infektion das Rotavirus und das Enterovirus. Bei einer Rotavirus-Infektion kann die Temperatur innerhalb von 38 Grad schwanken, bei Enterovirus-Infektionen bis zu 39 Grad. In der Regel hält die Temperatur 4–5 Tage an, danach beginnt sie langsam zu sinken und erreicht nach 2–3 Tagen die Norm. Während dieser Zeit sieht das Kind schwach, schläfrig und apathisch aus. Wenn die Temperatur zu sinken beginnt, wird das Kind sozusagen „lebendig“ und beginnt wieder aktiv zu werden. Die Häufigkeit von Durchfall korreliert in der Regel nicht mit der Höhe der Temperatur. Dies bedeutet, dass der Stuhl selbst bei einer Temperatur von 39 Grad ungefähr 3-mal am Tag sein kann, gleichzeitig jedoch 10-mal am Tag bei einer Temperatur von nur 37 Grad beobachtet werden kann.

Die Temperatur bei Durchfall ist ein Symptom für ein allgemeines Intoxikationssyndrom, dh eine Manifestation einer Infektion. Sie ist von Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwäche und manchmal einem Ausschlag begleitet. Der Temperaturfluss kann wellenförmig sein. Gleichzeitig wird ein periodischer Anstieg und Abfall der Temperatur festgestellt. Zur Beseitigung erhöhter Temperaturen werden fiebersenkende Mittel wie Paracetamol und Ibuprofen verwendet. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass es nicht empfohlen wird, die Temperatur unter 38,5 Grad zu senken.

Durchfall bei einem Kind auf See kann sowohl vor dem Hintergrund der Temperatur als auch isoliert auftreten. Das Fehlen der Temperatur bedeutet nicht das Fehlen einer Infektion. Die Temperatur kann bei verminderter Immunität des Kindes oder einfach bei einer leichten Infektion fehlen. Durchfall ohne Fieber kann auch auftreten, wenn die Ursache der Infektion eine Zeit der Akklimatisation oder nur eine Lebensmittelvergiftung ist. Gleichzeitig gibt es keinen ansteckenden Faktor, der die Temperaturquelle darstellt. Die Schwere des Durchfalls (nämlich die Häufigkeit des Stuhlgangs) hängt jedoch nicht davon ab. Meerwasser ist für sich genommen keine Bedrohung für das Leben eines Kindes oder eines Erwachsenen. Ausnahmen sind Fälle, in denen eine große Menge Meerwasser in den Körper gelangt. Wasser ist salzig und enthält eine spezielle Zusammensetzung. Es kann die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts reizen. Dies kann die Entwicklung von Durchfall bei dem Kind verursachen. In diesem Fall ist Durchfall jedoch ein vorübergehendes Phänomen. Gleichzeitig können pathogene Mikroben mit Meerwasser in den Körper eindringen. Besonders häufig ist dies bei kleinen Kindern der Fall, die in Ufernähe schwimmen und deren Infektionswahrscheinlichkeit sehr viel höher ist.

Pathogene Mikroorganismen, die im Meerwasser leben, sind:

  • Rotaviren,
  • Adenoviren,
  • Reoviren,
  • Coronaviren,
  • Enteroviren.
Bei versehentlicher Einnahme gelangen diese pathogenen Mikroorganismen in den Magen-Darm-Trakt. Im Körper des Kindes beginnen sich Viren sehr schnell zu vermehren. Zukünftig hängt die Entwicklung der Krankheit von Faktoren wie der Resistenz (Resistenz) des Körpers des Kindes gegen diese Mikrobe, dem Zustand der Immunität und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen ab.

Erste Hilfe bei Meerwasservergiftung

Meerwasser kann durch unwillkürliche Einnahme während des Schwimmens oder durch Einnahme durch die Nase, beispielsweise während des Spiels im Wasser, aufgenommen werden.

Hilfe wäscht den Magen und provoziert den Würgereflex. Es reicht aus, 1 - 1,5 Liter warmes Wasser zu trinken und dann mit dem Finger auf die Zungenwurzel zu drücken. Kaliumpermanganat (im Volksmund Kaliumpermanganat) wird nicht zum Waschen empfohlen, da dies die Krankheit komplizieren kann. Wenn eine kleine Menge Meerwasser aufgenommen wurde, ist es ausreichend, Adsorbentien zu verwenden. Als Adsorbentien eignen sich Medikamente wie Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle.

Die Taktik der Behandlung von Durchfall bei einem Kind auf See hängt vom begleitenden Krankheitsbild ab. Wenn die Stuhlfrequenz mehr als 5 Mal am Tag beträgt und nach Einnahme von Standardmedikamenten kein Durchfall auftritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn das Kind zusätzlich zu dem flüssigen und häufigen Stuhlgang Fieber, unerträgliches Erbrechen und Verwirrung hat, ist dies ein Grund, um Nothilfe zu bitten. Vor dem Eintreffen des Krankenwagens ist es wichtig, den Zustand des Kindes zu überwachen und ihm zunächst ein Getränk zu geben, um Austrocknung zu verhindern.

Um vor dem Eintreffen des Krankenwagens Erste Hilfe bei Durchfall und Erbrechen zu leisten, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Nach jedem Erbrechen muss das Kind Kochsalzlösung trinken.
  • Das Nachfüllen der Flüssigkeit sollte in kleinen Mengen erfolgen - 15 bis 30 Milliliter, da sonst große Wassermengen Erbrechen auslösen können.
  • bei gleichzeitigen Schmerzen sollte das Kind keine Schmerzmittel erhalten,
  • Es ist auch verboten, ihm Medikamente wie Loperamid zu verabreichen (insbesondere für Säuglinge).
  • während der krankheit sollte das kind nicht in der sonne sein.
Die Hauptbehandlungsmethode vor dem Eintreffen eines Krankenwagens oder vor dem Arztbesuch ist die Rehydration, dh das Wiederauffüllen der Flüssigkeit, die durch Erbrechen und Durchfall verloren geht. Zu diesem Zweck werden Arzneimittel wie Rehydron, Oral, Hydrovit verwendet.

Arzneimittel zur Behandlung von Durchfall bei Kindern

Wie kommt es zu einer Wasservergiftung?

Seevergiftung bei Erwachsenen ist ziemlich selten. Kinder unter 3 Jahren sind stärker betroffen. Sie nehmen Wasser zufällig oder absichtlich auf - während aktiver Spiele, beim Tauchen und Baden. Nur ein paar Schlucke können den Zustand des Babys verschlechtern.

Erwachsene schlucken häufiger Wasser, weil das Mundstück des Entlüftungsschlauchs nicht ordnungsgemäß verwendet wurde oder nicht richtig funktioniert. Darüber hinaus ist es selbst für sie schwierig, das Eindringen von Meerwasser in den Nasopharynx beim Baden in einem Sturm zu kontrollieren. In diesem Fall ist eine Vergiftung auf See bei Erwachsenen fast unvermeidlich.

Hauptsymptome einer Vergiftung

Dyspeptische Manifestationen, die durch die Verwendung einer Flüssigkeit mit einer hohen Salzkonzentration verursacht werden, erinnern an Anzeichen einer mit pathogenen Mikroorganismen infizierten Meerwasservergiftung:

  • allgemeine Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • rhinorrhoe,
  • Halsschmerzen,
  • häufiges Niesen.

Die Inkubationszeit reicht von 2-3 Stunden bis zu mehreren Tagen, abhängig von der Menge der verbrauchten Flüssigkeit sowie den individuellen Eigenschaften des Organismus. Bei kleinen Kindern sind die Vergiftungssymptome ausgeprägter. Nach dem Verschlucken von Meerwasser entwickeln sich bei Säuglingen:

  • schwere Müdigkeit
  • träge Bedingung
  • Schläfrigkeit
  • launenhaftigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall,
  • blanchieren der haut
  • vermindertes Wasserlassen
  • dunkler Urin, das Auftreten eines starken Geruchs,
  • einmalige Temperaturerhöhung.

In diesem Fall treten die Symptome innerhalb von 1–2 Tagen von selbst auf. Nach der Einnahme von Antipyretika sinkt die Temperatur und wächst nicht mehr. Dieser Zustand erfordert keine spezielle Therapie - es reicht aus, um den Körper zu entspannen, viel Wasser zu trinken und sich für eine Weile zu weigern, den Strand zu besuchen.

Es ist eine andere Sache, wenn Sie sich beim Baden mit einem Virus oder einer bakteriellen Infektion infizieren. In diesem Fall unterscheiden sich die Vergiftung, die Symptome und die Behandlung des Meerwassers. Leichte Vergiftung manifestiert sich:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • matschige Stühle,
  • allgemeine Schwäche
  • Blähungen
  • grollen
  • Beschwerden im Bauch,
  • Appetitlosigkeit.

Der durchschnittliche und schwere Vergiftungsgrad äußert sich in folgenden Beschwerden:

  • intensive Übelkeit
  • reichliches Erbrechen,
  • Adynamie
  • Schläfrigkeit
  • Blässe der Haut,
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken,
  • mangelndes Interesse an Essen,
  • Schüttelfrost
  • erhöhte Körpertemperatur
  • stinkender Stuhl 10-15 mal am Tag,
  • Schmerzen im Nabel.

Bei einer leichten Vergiftung verschwinden die Symptome innerhalb von 3-4 Tagen, bei schwerer Vergiftung kann es eine Woche dauern. Sie stellen eine Gefahr für die Gesundheit des Opfers dar, da sie zur Entwicklung von Dehydration beitragen.

Plötzliches Erbrechen auf See bei Erwachsenen oder Kindern, Fieber, Schüttelfrost - ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Wenn Sie es nicht selbst finden können, wenden Sie sich an den Rettungsdienst. Er muss über ein Erste-Hilfe-Set verfügen.

Mögliche Folgen

Mangelnde rechtzeitige Hilfe und Nichtbeachtung der medizinischen Empfehlungen können schwerwiegende Gesundheitsschäden verursachen. Zu den möglichen Komplikationen:

  1. Dehydration - Droht mit Nierenversagen, Störung des Gehirns, einer Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers. In den späteren Stadien endet es mit dem Tod.
  2. Reaktive Entzündung des Leber-, Pankreas- und Gallengangsgewebes - führt zur Destabilisierung des Magen-Darm-Traktes. Dies kann chronische Krankheiten verschlimmern oder neue Pathologien entwickeln - Reizdarmsyndrom, Gastritis oder Kolitis.
  3. Fieberkrämpfe treten am häufigsten bei Vergiftungen kleiner Kinder (bis 3 Jahre) auf. Kinder reagieren besonders schmerzhaft auf das Ungleichgewicht im Körper. Sie verlieren schnell an Gewicht, was für die Gesundheit und das Leben der Krümel gefährlich ist.

Nach der Vergiftung ist notwendig, um die Körperruhe zu gewährleisten. Die spezielle Diät, die geräucherte, gebratene, fetthaltige Nahrungsmittel ausschließt, hilft auch. Vor der endgültigen Genesung müssen Sie das Trinkregime befolgen. Geeignetes sauberes Trinkwasser ohne Gas, Obst- und Gemüsesäfte, Kompotte aus getrockneten Früchten und Beeren.

Kann man Meerwasser vergiften?

Urlauber auf See klagen häufig über Meerwasservergiftungen. Begleitet von Krankheit, Fieber, Erbrechen, Unwohlsein, selten Stuhlstörung. Kleinkinder sind besonders anfällig für solche Krankheiten.

Was passiert wirklich? Ist es gefährlich im Meer zu schwimmen?

Die ansteckenden Krankheiten der Ärzte behaupten mit einer Stimme, das Meerwasser selbst sei absolut sicher. Der erhöhte Gehalt an Meersalz und Jodverbindungen verleiht ihm schwache antiseptische Eigenschaften. Aus diesem Grund kann Meerwasser nicht als Medium zur Erhaltung und Ausbreitung von Darm- oder anderen Infektionen dienen, wie dies bei verschmutzten Süßwasserkörpern und Wasserversorgungsquellen der Fall ist.

Mit Salzlösungen spülen sie den Hals mit Kehlkopfentzündung, sie spülen die Nase bei laufender Nase und machen mit ihnen Dehnbäder gegen eitrige Hautkrankheiten. Um krank zu werden, müssen Sie außerdem eine ausreichende Menge giftiger Substanzen zu sich nehmen. Und das ist kein frisches Wasser, Sie werden nicht viel davon trinken.

Was passiert, wenn Sie beim Schwimmen Meerwasser schlucken? Normalerweise ist dies die Sünde von Kindern. Wenn das Baby eine erhebliche Menge Wasser erhalten hat, kann sich die Vergiftung eines Kindes auf See durch Übelkeit und Erbrechen, schlechten Gesundheitszustand und Appetitverlust äußern. Temperatur und Durchfall werden nicht. Es wird durch den Einfluss von Salzwasser auf die Magenwand verursacht. Es findet an einem Tag statt und um Übelkeit zu lindern, wird empfohlen, viel normales Wasser zu trinken.

Vergiftungsursachen auf See

Wenn es andere Anzeichen gibt, wurde der Patient höchstwahrscheinlich Opfer eines der folgenden Faktoren.

  1. Infektion. In Urlaubsgebieten nehmen Kinder und manchmal Erwachsene häufig Enterovirus- oder Rotavirus-Enteritis auf. Gekennzeichnet durch wiederholtes Erbrechen, Durchfall, Temperatur über 38 ° C
  2. Lebensmittelvergiftung. Darminfektionen können durch Lebensmittelvergiftungen entstehen. Tragen Sie zu einer schlechten Qualität des heißen Klimas bei, zu unhygienischen Lebensmitteln, zu exotischer Küche und zu einer Umstellung der normalen Ernährung. Charakteristische Anzeichen - Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, manchmal Fieber, oft gering (wenn keine Darminfektion vorliegt).
  3. Sonnenstich oder Überhitzung. Bei Verletzung der Wärmeregulierung des Körpers steigt die Körpertemperatur, eine Person leidet unter Schwäche, Ohnmacht, Kopfschmerzen. Mögliches einmaliges Erbrechen, Übelkeit. Durchfall während eines Hitzschlags tritt nicht auf. Die Körpertemperatur kann über 38 ° C steigen.

Häufige Vergiftungssymptome

Bei Darminfektionen und Lebensmittelvergiftungen auf See können sich Symptome in unterschiedlichem Ausmaß manifestieren. Um mit der Behandlung zu beginnen, muss die Diagnose nicht genau gestellt werden - Darmstörungen werden gleich behandelt. Die Gefahr besteht darin, schwere Infektionskrankheiten wie Typhus, Salmonellen, Cholera, Botulismus oder Toxinvergiftungen nicht zu verpassen. Wenn eine leichte Vergiftung oder Infektion vorliegt, die zu Hause behandelt werden kann, treten die folgenden Symptome auf:

  • Erbrechen
  • Durchfall,
  • hohes Fieber,
  • Schwäche
  • manchmal Niesen und laufende Nase.

Die Krankheit beginnt normalerweise akut mit Fieber und Erbrechen. Diese Störungen verschwinden in 2-3 Tagen. Mitunter treten bei langsamer Krankheitsentwicklung am 2. oder 3. Tag von Beginn an Durchfall und Fieber auf.

Erste Hilfe bei Vergiftungen auf See

  1. Wenn ein Kind oder Erwachsener bei einer Vergiftung mit Meerwasser viel davon verschluckt hat, wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu trinken und leicht verdauliche Lebensmittel zu sich zu nehmen.
  2. Besteht die Gewissheit, dass dies eine Lebensmittelvergiftung ist, müssen Sie den Magen mit reichlich Salzwasser oder einer Lösung aus schwach rosafarbenem Mangan waschen - trinken, herausreißen, erneut trinken und so oft, bis sich der Magen von den Lebensmittelmassen löst.
  3. Bei Verdacht auf virale Enteritis muss kein Erbrechen ausgelöst werden. Die milde Form verschwindet in ein paar Tagen, im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs - konsultieren Sie einen Arzt.
  4. Während eines Hitzschlags wird das Opfer in den Schatten gestellt und mit kaltem Wasser abgewischt.

Nach den ersten Schritten fangen sie an, die Vergiftung zu behandeln.

Behandlung von Vergiftungen auf See

Hier ist ein ungefähres Schema zur Behandlung von Meeresvergiftungen.

  1. Achten Sie bei schwerem Erbrechen und Durchfall darauf, Medikamente zur Dehydrierung einzunehmen: "Regidron", "Hydrovit". Wenn sie nicht verfügbar sind - trinken Sie Mineralwasser, nachdem Sie das Gas aus der Flasche abgelassen haben. Geeignet ist auch das Hausanalog von „Regidron“ - gesüßtes Wasser mit einer Prise Salz (für einen Liter, 1 Teelöffel Salz und 4–6 Teelöffel Zucker).
  2. Medikamente gegen Infektionen. Enterofuril wird eingenommen, um das Durchstreifen der opportunistischen Darmflora zu verhindern. Es wird nicht empfohlen, Antibiotika zu trinken (Ärzte verschreiben sie nur in 10% der Fälle von Darminfektionen).
  3. Bei Verdacht auf Rotavirus- oder Coronovirus-Enteritis werden antivirale Medikamente eingenommen - Tsitovir.
  4. Universelle Medizin für die Vergiftung am Meer von Touristen - "Smekta". Es stoppt Durchfall, hat weichmachende Eigenschaften und ist ein Adsorbens - eine Substanz, die Giftstoffe aufnimmt. Analoga "Smekty" mit nur adsorbierender Wirkung (in abnehmender Reihenfolge der Wirksamkeit): "Polysorb MP", "Enterosgel", "Polyphepan", Aktivkohle. Es ist notwendig, sie in Pausen zwischen anderen Arzneimitteln zu akzeptieren.
  5. Antipyretika werden bei Temperaturen über 38,5 ° C getrunken. Denken Sie daran, dass Kindern kein Aspirin verabreicht werden darf, sie benötigen ein Paracetamol- oder Analgin-Medikament. Um die Körpertemperatur zu senken, können Sie das Baby mit einem feuchten Tuch abwischen. Mit einer Lösung aus Essig (9%) - 1 Teil Essig auf 2 Teile Wasser - die Hitze gut abreiben.
  6. Trinken Sie viel Flüssigkeit, um den Flüssigkeitsverlust wiederherzustellen und die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper zu beschleunigen.
  7. Der erste Tag - eine hungrige Diät, dann gehen Sie zu einem sparsamen Essen: flüssiger Brei, abgewischte Suppen.

Wenn ein Kind auf See vergiftet ist, muss in folgenden Fällen ein Arzt konsultiert werden:

  • Kind unter drei Jahren
  • Anzeichen von Dehydration (Verlust der Hautelastizität, eingesunkene Augen, rissige Lippen, wenig Urin),
  • Gelbsucht
  • dunkler Urin
  • uncharakteristische Anzeichen (Schluckbeschwerden, Atemstillstand, Hautausschlag, Schwellung der Gelenke).

Es ist auch notwendig, einen Arzt zu konsultieren und Kinder und Erwachsene, wenn das Erbrechen nicht innerhalb von 24 Stunden vorbei ist.

Prävention von Vergiftungen auf See

Wie kann man Vergiftungen auf See und andere Probleme vermeiden, um die Ruhe nicht zu verderben und sich gesund zu halten? Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und vermeiden Sie bedenkliche Situationen:

  • Nehmen Sie die notwendigen Medikamente im Voraus mit zur Seereise
  • Seien Sie nicht in der Sonne auf dem Höhepunkt der Hitze
  • trage Hüte und leichte Kleidung,
  • Waschen Sie alles Gemüse und Obst gründlich
  • Iss keine Salate,
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit Einweggeschirr oder personalisiertes Geschirr.
  • versuchen Sie, im gleichen Speisesaal zu essen, und nicht in verschiedenen,
  • in der Hitze versuchen, keine Fleischprodukte zu kaufen
  • Kaufen Sie keine Lebensmittel von privaten Verkäufern, die sie am Strand tragen.
  • Achten Sie auf die Qualität des Trinkwassers - am besten kaufen Sie Wasser in Flaschen.

Fassen wir zusammen. Wenn Menschen sich in den Küstengebieten ausruhen, stoßen sie häufig auf Probleme wie Darminfektionen und Vergiftungen. Gekennzeichnet durch Erbrechen, Durchfall, Fieber. Symptomatische Behandlung: Verwendung von reduzierenden Flüssigkeiten, Enterosorbentien, Antipyretika. Es wird empfohlen, sparsam zu essen. Bei Anzeichen einer akuten Darminfektion oder einer Vergiftung mit starken Toxinen sofort einen Arzt aufsuchen.

Sehen Sie sich das Video an: SPIDER-MAN: FAR FROM HOME - Official Trailer (Dezember 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send

lehighvalleylittleones-com